Zum Hauptinhalt springen

Mit mehr Überschuss als erwartet

Die Gemeindeversammlung genehmigt die Rechnung mit einem Gewinn von 24'145 Franken. Budgetiert war ein Plus von 13'015 Franken

Mehr Überschuss als erwartet: Die Gemeinde Krattigen genehmigte die Rechnung mit einem Gewinn von 24'145 Franken (Archivbild).
Mehr Überschuss als erwartet: Die Gemeinde Krattigen genehmigte die Rechnung mit einem Gewinn von 24'145 Franken (Archivbild).
Bruno Petroni

Gemeindeverwalter Philipp Schopfer präsentierte den 49 an der Gemeindeversammlung anwesenden Stimmberechtigten ein positives Rechnungsergebnis.

Im Gesamthaushalt wurde ein Ertragsüberschuss von 24'145 Franken erwirtschaftet. Die Besserstellung gegenüber dem Budget beträgt 11'130 Franken. Der allgemeine Haushalt schliesst nach den Abschreibungen von 41'581 Franken ausgeglichen ab. Der allgemeine Steuerertrag fiel um 26'827 Franken geringer aus als budgetiert.

Die Wasserversorgung erwirtschaftete einen Überschuss von 2291 Franken und die Abwasserentsorgung einen von 12'558 Franken. Beide Erträge liegen über dem Budget. Nur die Abfallentsorgung lag mit einem Gewinn von 9294 Franken 8650 Franken darunter. Die Rechnung, mit einem Bilanzüberschuss von 927'000 Franken, wurde einstimmig angenommen.

Neue Wasserleitungen

Die Trinkwasserleitung und die Schmutzabwasserleitung im oberen Bereich der Eggegasse müssen ersetzt werden. Ressortleiter Stephan Luginbühl stellte das Projekt vor. Die Gussleitungen sollen Kunststoffrohren weichen und gleichzeitig die öffentliche Beleuchtung optimiert werden. Es wird mit Kosten von 145000 Franken gerechnet. Die Kosten für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung werden durch die gebührenfinanzierten Spezialkonten abgeglichen.

Der Baustart ist für Juli geplant. Es wird mit einer Bauzeit von einem Monat gerechnet. In dieser Zeit ist die Eggestrasse gesperrt. Aus dem Plenum kam die Frage, ob es nicht möglich wäre, Grabarbeiten für Leitungen gleichzeitig und gemeinsam, etwa mit Strom- oder Telefonanbietern, zu machen. Luginbühl erklärte, dass die Firmen jeweils angeschrieben würden, wenn ein solches Projekt anstehe.

Die Versammlung nahm den Verpflichtungskredit von 145'000 Franken einstimmig an. Zudem soll in der Eymatte die Schmutzabwasserleitung ersetzt werden. Das Projekt beinhaltet den Ersatz der Mischabwasser- und der Regenabwasserleitung. Der entsprechende Verpflichtungskredit von 95'000 Franken wurde einstimmig abgesegnet.

Kummer demissioniert

Gemeindepräsident Christian Kummer präsentierte die Abrechnungen der verschiedenen Verpflichtungskredite. Bei der Sanierung Lehrerzimmer wurde eine Kreditüberschreitung von 8184 Franken verbucht. Alle anderen waren unter dem gesprochenen Kredit.

Ebenso erwähnte Kummer, dass der Betrieb nach Kündigung von der Rigips AG im Steinbruch noch bis Ende des nächsten Jahres weiterlaufe. Was weiter gehe, könne er im Moment noch nicht sagen.

Ausserdem kündigte Christian Kummer wegen Amtszeitbeschränkung und aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt an. Kummer war 13 Jahre als Gemeinderat und während acht Jahren als Gemeinderats- und Gemeindepräsident tätig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch