Zum Hauptinhalt springen

«Matten lacht» holt erneut Stefan Büsser

Die Veranstalter der Comedynacht «Matten lacht» machen einen Schritt vorwärts und präsentieren erstmals einen Abend mit «nur» einem Künstler.

Stefan Büsser bei seinem Auftritt in Matten 2015.
Stefan Büsser bei seinem Auftritt in Matten 2015.
Roland Wyss

Seit fünf Jahren findet jeweils Ende November die Comedyshow «Matten lacht» statt mit drei Künstlern, die Teile ihres Programms zum Besten geben. Dies wird auch 2018 nicht anders sein, und zwar am 24. November.

«Aber weil Lachen bekanntlich gesund ist und regelmässig praktiziert werden sollte», so schreiben die Veranstalter, der Verein Kulturbeutel, habe man sich «zu einem Experiment hinreissen lassen»: Zum ersten Mal wird ­Ende September ein Comedian alleine mit seinem abendfüllenden Programm auf der Bühne des Kirchgemeindehauses Matten stehen.

Den Grundstein zu diesem Auftritt legte Stefan Büsser an der 3. Comedynacht 2015 gleich selber. Seit seinem damaligen kurzen Besuch «häuften sich bei den Organisatoren die Nachfragen, wann der erfolgreiche Comedian wieder in Matten zu sehen sein würde», schreibt der Verein Kulturbeutel.

Büsser im Hoch

Der Moment für eine Rückkehr ins Kirchgemeindehaus dürfte richtig sein: Aktuell tourt Stefan Büsser mit seinem dritten Soloprogramm «Masterarbeit» erfolgreich durch die Schweiz, zudem reiste er für das Schweizer Fernsehen vor der Fussball-WM in «Mission ImBüssible» durch den Balkan und moderiert regelmässig die Sendung «Büsser am Mittag» auf Radio SRF 3.

Mit ­gemäss eigenen Angaben über 125 000 Fans auf Facebook, 90 000 Followers auf Instagram und 55 000 Youtube-Abonnenten ist Stefan Büsser der beliebteste Radio- und TV-Moderator der Schweiz im Netz.

Das Risiko scheint sich für die Organisatoren daher in Grenzen zu halten. Dies bestätigt Vereinspräsident Thomas Lüthi: «Ohne den Anlass intensiv zu bewerben, ist bereits die Hälfte der Tickets weg.»

pd/lub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch