Zum Hauptinhalt springen

Linedance, ein Hauch von Freiheit und Lebensfreude

Tanzen, Bewegen und Lebensfreude stehen bei den Bear Line Dancers im Mittelpunkt. Um sich für die kommende Country-Festival-Saison fit zu machen, wird schon mal ein Workshop-Marathon eingelegt.

Die Bear Line Dancers mit ihrer Leiterin Monika Fischer tanzten sich für die kommende Country-Festival-Saison bei ihrem 3-Tage-Tanzmarathon in Interlaken in Höchstform. Foto: Peter Wenger
Die Bear Line Dancers mit ihrer Leiterin Monika Fischer tanzten sich für die kommende Country-Festival-Saison bei ihrem 3-Tage-Tanzmarathon in Interlaken in Höchstform. Foto: Peter Wenger

«Tennessee Whisky», die Ballade von Chris Stapleton, verbreitet in der grossen Tanzstube der Bear Line Dancers einen Hauch von Country- und Western-Groove. Gut zwei Dutzend Tänzerinnen und eine Handvoll Tänzer bewegen sich in Linedance-Formation zum bedächtigen, melancholischen Rhythmus.

«‹Tennessee Whisky› ist eines meiner Lieblingsmusikstücke, doch beim Linedance geht es auch schneller, ja, viel schneller zu», sagt Monika Fischer. Und die Linedance-Instruktorin führt weiter aus: «Was vor zehn Jahren noch strikt als Country-Linedance galt und fast ausschliesslich zu Countrymusik getanzt wurde, hat inzwischen den Weg zu Popmusik, Oldies, lateinamerikanischen Rumba- und Samba-Rhythmen gefunden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.