Leitet der erbaute Eiskanal das Schmelzwasser ab?

Lenk

Wegen der hohen Temperaturen füllt sich der Gletschersee auf der Plaine Morte: Im Verlauf der nächsten Woche dürfte der neue Entlastungskanal erstmals zum Einsatz kommen.

Die Arbeiten am Eiskanal sind inzwischen abgeschlossen.

Die Arbeiten am Eiskanal sind inzwischen abgeschlossen.

(Bild: Bruno Petroni)

Bruno Petroni

Die Bauarbeiten am Entwässerungskanal beim Favergesee auf dem Plaine-Morte-Gletscher sind abgeschlossen. Zurzeit liegt der Pegel des Gletschersees noch unterhalb der Überlaufgrenze. In den nächsten Tagen dürfte sich aber zeigen, ob das erste Schmelzwasser aus dem Favergesee in den errichteten Kanal einläuft und sich der Aufwand von zwei Millionen Franken zur Zähmung des Gletschersees gelohnt hat. Dieser soll mit dem beschriebenen baulichen Eingriff nicht mehr auf das Rekordvolumen von über zwei Millionen Kubikmetern Schmelzwasser anwachsen und sich spontan entleeren können, wie dies am 27. Juli des letzten Jahres der Fall war. Damals haben die ausgelösten Fluten in der Lenk Schäden in Millionenhöhe angerichtet.

Neu können auf der eigens eingerichteten Website www.gletschersee-lenk.ch aktuelle Informationen über den Gletschersee direkt abgerufen werden. Auch kann auf der Website der Gemeinde Lenk ein SMS-Dienst abonniert werden. Mit diesem Service erhält man bei wichtigen Ereignissen im Zusammenhang mit dem Gletschersee eine Kurzmitteilung. Es handelt sich bei diesem Service aber nicht um einen offiziellen Alarmdienst, sondern um einen reinen Informationskanal.

Seit April waren Spezialisten auf dem 2740 Meter hoch gelegenen Plateaugletscher mit dem Bau eines 500 Meter langen, fünf Meter tiefen Kanals beschäftigt. Später begannen die Bohrarbeiten für einen 800 Meter langen Mikrotunnel von 40 Zentimetern Durchmesser. Die Bohrversuche durch das Gletschereis lieferten indes nicht die gewünschten Ergebnisse: Die Bohrvorstösse gerieten entweder zu tief oder zu hoch, sodass Plan B hinhalten musste: Fortan wurde auf der ganzen Länge von 1300 Metern der Kanal fortgesetzt und tiefer gegraben.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt