Zum Hauptinhalt springen

Kinderheim Spiez: Die Anklage lautet auf mehrfachen Mord

Zwei Opfer, zwei mutmassliche Täter: Ein blutiger Fall aus dem Jahr 2013 wird Anfang Dezember am Regionalgericht verhandelt. Der Straftatbestand lautet auf mehrfachen Mord, begangen mit einem Messer.

Der 48-jährige Täter nahm am 13.12.2016 das Urteil des Regionalgerichts in Thun ohne sichtbare Emotionen entgegen. Eine Woche später wurde auch sein Sohn verurteilt. Zeichnung: Karin Widmer
Der 48-jährige Täter nahm am 13.12.2016 das Urteil des Regionalgerichts in Thun ohne sichtbare Emotionen entgegen. Eine Woche später wurde auch sein Sohn verurteilt. Zeichnung: Karin Widmer
Eine einzige DNA-Mischspur wurde im Raum gefunden, wo der Heimleiter und seine Freundin erstochen wurden. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Material vom Angeklagten stammt, betrage 99,999999999999999999 Prozent.
Eine einzige DNA-Mischspur wurde im Raum gefunden, wo der Heimleiter und seine Freundin erstochen wurden. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Material vom Angeklagten stammt, betrage 99,999999999999999999 Prozent.
Keystone
Die Polizei tappte lange im Dunkeln. Erst am Freitag, 28.11.2014, konnten die Staatsanwaltschaft Oberland und die Kantonspolizei einen möglichen Fahndungserfolg vermelden.
Die Polizei tappte lange im Dunkeln. Erst am Freitag, 28.11.2014, konnten die Staatsanwaltschaft Oberland und die Kantonspolizei einen möglichen Fahndungserfolg vermelden.
Marius Aschwanden
1 / 13

Kalt und regnerisch war der Mai im Jahr 2013, kaltblütig und schockierend war die Tat in Spiez, die sich am 11. Mai an der Bahnhof-strasse 47 ereignete: Ein Vater und dessen Sohn – die mutmasslichen Täter – brachten zwischen 9.30 und 11.30 Uhr in der Dachwohnung den Leiter des privaten Kinderheims und dessen Partnerin mit einem Messer und Dutzenden Stichen um.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.