Zum Hauptinhalt springen

Jetzt ist die GoldenPass-Express-Verbindung auf Kurs

Die MOB testet auf der Strecke Zweisimmen–Interlaken-Ost einen Personenwagen mit variablen Drehgestellen. Derweil fertigt Stadler Rail die definitiven Kompositionen, die vom Genfer- bis an den Thunersee verkehren.

Der Versuchszug der MOB mit umspurbaren Drehgestell unter einem umgebauten Reisezugwagen. Hier bei der Durchfahrt in Spiez
Der Versuchszug der MOB mit umspurbaren Drehgestell unter einem umgebauten Reisezugwagen. Hier bei der Durchfahrt in Spiez
Guido Lauper

Die Idee einer umsteigefreien Bahnverbindung von Montreux bis Luzern ist schon bald rund hundert Jahre alt. Dazu müssen die Schmalspurzüge der Monntreux-Oberland-Bahn (MOB) auch auf den Normalspurstrecken der BLS fahren können.

Als sich das Projekt mit der dritten Schiene im Normalspurgleis als zu teuer erwies, wurde es durch die Pläne mit Personenwagen mit variablen Drehgestellen ersetzt. So können die neuen Schmalspurzüge der MOB mittels einer weltweit erstmaligen Umspuranlage in Zweisimmen bis nach Interlaken-Ost verkehren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.