Zum Hauptinhalt springen

Intercity rammt Smart auf Bahnübergang

Am späten Montagabend prallte auf dem gesicherten Bahnübergang in Interlaken ein Intercity in einen Smart. Verletzt wurde niemand, der Kleinwagen aber ist schrottreif.

Geduld war gefragt bei den Zugreisenden im Intercity 61, der am späten Montagabend um 22.51 Uhr in Interlaken-West hätte eintreffen sollen. Wenige Hundert Meter vor dem Bahnhof kam es auf dem mit Schranken gesicherten Bahnübergang in der Lütscheren, im Bereich der Revag Recycling AG, zu einer Kollision mit einem Smart, wie ein Augenzeuge am Montag berichtete.

Gemäss ersten Erkenntnissen war der Kleinwagen von der Lütscherenstrasse her auf den Bahnübergang, der zur Därligenstrasse führt, gefahren, als er in die Schottersteine auf dem Übergang geriet und stecken blieb. «Verschiedene Versuche der Lenkerin und von herbeigerufenen Helfern, das Fahrzeug zu befreien, blieben ohne Erfolg», hiess es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Bern. Der Smart wurde vom Zug erfasst und rund 150 Meter fortgeschoben.

Der elfte Vorfall seit 2010

Während sich glücklicherweise keine Personen im Auto befunden haben, wurde dieses beim Aufprall stark beschädigt. Jolanda Egger, Mediensprecherin der Kantonspolizei, bestätigte auf Anfrage, dass auch im Zug niemand verletzt worden sei. Da aber offenbar befürchtet wurde, dass sich ausgelaufenes Benzin entfachen könnte, mussten die Reisenden bis um 23.30 Uhr in den Waggons verharren.

Für sie wurden Ersatzbusse organisiert, um den Weitertransport zu gewährleisten. Im Einsatz standen auch die Feuerwehr Bödeli sowie die Betriebsfeuerwehr der BLS. Über die Hintergründe, die zur Kollision auf dem gesicherten Bahnübergang geführt haben, ist derzeit nichts Genaues bekannt, ebenso wenig über die Höhe des Schadens an der Zugkomposition.

Der genaue Unfallhergang wird von der Polizei untersucht. Der Bahnverkehr war nach der Kollision während mehrerer Stunden unterbrochen, auch die Därligenstrasse musste für die Unfallarbeiten längere Zeit gesperrt werden.

In den letzten Jahren ist es auf dem Bödeli wiederholt zu Zwischenfällen auf Bahnübergängen gekommen – oft waren ortsunkundige Touristen, die mit Mietwagen unterwegs gewesen sind, daran beteiligt. Nicht weniger als elf Ereignisse wurden seit 2010 gezählt.

Während die allermeisten Unfälle für die Beteiligten glimpflich ausgingen, wurden am 20. Mai 2016 bei einer Kollision zwischen einem ICE und einem Car beim Übergang bei der Beau-Rivage-Brücke 17 Personen leicht bis schwer verletzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch