Zum Hauptinhalt springen

Haus wurde Opfer der Flammen

In einem Haus an der Kirschgartenstrasse in Faulensee brach am Freitagmittag ein Feuer aus. Der Feuerwehr gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen auf andere Gebäude zu verhindern.

Die Rauchsäule war am Freitag von weit her sichtbar.
Die Rauchsäule war am Freitag von weit her sichtbar.
Leserreporter
Die Feuerwehr hatte den Brand unter Kontrolle.
Die Feuerwehr hatte den Brand unter Kontrolle.
Samuel Günter
Das Haus befindet sich in der Nähe des Thunersee-Ufers.
Das Haus befindet sich in der Nähe des Thunersee-Ufers.
1 / 5

Die Rauchwolke war trotz trübem Wetter bis auf das Bödeli sichtbar: Gestern kurz nach Mittag brach in einem Haus an der Kirschgartenstrasse in Faulensee gleich neben der Bahnlinie ein Feuer aus. «Der Brand wurde kurz vor 13 Uhr gemeldet», erklärt Marc Stoll, der für die Kantonspolizei Bern vor Ort war. Beim Eintreffen der umgehend ausgerückten Einsatzkräfte stand das betroffene Gebäude bereits in Vollbrand. Ein Übergreifen des Feuers auf umliegende Gebäude konnte durch die Feuerwehren verhindert und der Brand weitestgehend gelöscht werden.

Trotzdem blieb die Rauchentwicklung noch Stunden stark, und die Nachlöscharbeiten dauerten lange an. Insgesamt nahmen 34 Feuerwehrleute am Einsatz teil. Die Kantonspolizei war mit verschiedenen Diensten vor Ort, und auch das Careteam des Kantons Bern war präsent. Nach aktuellem Kenntnisstand sei niemand verletzt worden, hielt die Kantonspolizei gestern Nachmittag in einer Mitteilung fest. Laut Informationen vor Ort wurde das Gebäude von einer fünfköpfigen Familie und einem Ehepaar bewohnt. Die Familie habe sich bei Brandausbruch in Sicherheit bringen können, das Ehepaar sei nicht zu Hause gewesen.

«Das Haus wurde komplett zerstört und ist nicht mehr bewohnbar», teilte die Polizei mit. Und: «Für die betroffenen Anwohner wurde eine vorübergehende Wohnlösung gefunden.» Die Kirschgartenstrasse musste während der Löscharbeiten für mehrere Stunden gesperrt werden. Eine lokale Umleitung wurde durch die Feuerwehren eingerichtet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch