Zum Hauptinhalt springen

Heimweh nach dem Hünegg Open Air

Am Samstag kehrt Mundartsänger Ritschi nach 20 Jahren ans Hünegg Open Air zurück.

Ritschi singt in Hünegg aus seinem aktuellen Album «Patina». Foto: PD
Ritschi singt in Hünegg aus seinem aktuellen Album «Patina». Foto: PD

20 Jahre ist es her, als Ritschi zuletzt auf der Bühne im Schlosspark Hünegg stand, nun kehrt der Interlakner Mundartsänger als Headliner an das bevorstehende Hünegg Open Air zurück.

Bei seiner Premiere 1999, als Ritschi mit V.I.P. als Vorband von Grandmothers Funk auftrat, dürfte er nur einem kleinen Publikum bekannt gewesen sein. Doch schon damals habe der 20-Jährige mit einer beeindruckenden Live-Präsenz das Publikum überrascht, teilte der Veranstalter unlängst in einer Medienmitteilung mit. Später benannte sich V.I.P in Plüsch um. Der Rest ist Schweizer Musikgeschichte.

Auch Reto Weber, Medienverantwortlicher des Hünegg Open Air, war vor 20 Jahren schon mit dabei, damals noch als Helfer. «Wir freuen uns sehr auf Ritschi», sagt Weber und lobt die Entertainer-Qualitäten des Musikers: «Er ist für mich ein richtiger Robbie-Williams-Typ.»

Am Samstagabend tritt ein Überraschungsgast auf

Als Headliner des diesjährigen Hünegg Open Air wird Ritschi mit einem Überraschungsgast diesen Samstag ab 22.15 Uhr im Schlosspark aufspielen. «Als ich davon erfuhr, hatte ich Hühnerhaut», sagt Reto Weber zum Überraschungsgast und verrät: «Er ist ein national bekannter und beliebter Sänger.»

Vor dem Hauptact treten um 20 Uhr die jungen talentierten Thuner von Stay Illusion auf. Ihre Musik, die sich zwischen Alternative Rock und Indie-Pop bewegt, ist verträumt, fantastisch, bisweilen auch dramatisch.

Eröffnet wird das Open Air um 18.30 mit dem Konzert von 23degrees. Auch die Steffisburger Band hat für ihren Auftritt Gastmusiker eingeladen.

Auch in Hünegg wird Mehrweggeschirr eingesetzt

Als einzige Neuerung am traditionsbewussten Anlass wird dieses Jahr Speis und Trank in Mehrweggeschirr abgegeben. Der Eintritt ist wie gewohnt gratis, zur Deckung der Unkosten wird eine Kollekte eingezogen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch