Zum Hauptinhalt springen

Es kann nicht immer ein Rekord sein

Deutlich mehr Zuschauer an den Kirchenkonzerten, eine leichte Abnahme bei den Zeltkonzerten: Das Gstaad Menuhin Festival segelt mit rund 25'000 Zuschauern weiterhin auf hohem Niveau.

Auffallende Auftritte in der Kirche: Ute Lemper mit ihren französischen Chansons und dem Glamourfaktor...
Auffallende Auftritte in der Kirche: Ute Lemper mit ihren französischen Chansons und dem Glamourfaktor...
Raphael Faux
...sowie Yuja Wang am Klavierabend (mit dem Klarinettisten Andreas Ottensamer). Die chinesische Pianistin wird heute Freitag im Gstaader Festivalzelt (19.30 Uhr) nochmals auftreten und Rachmaninows drittes Klavierkonzert spielen.
...sowie Yuja Wang am Klavierabend (mit dem Klarinettisten Andreas Ottensamer). Die chinesische Pianistin wird heute Freitag im Gstaader Festivalzelt (19.30 Uhr) nochmals auftreten und Rachmaninows drittes Klavierkonzert spielen.
Raphael Faux
Hat gut lachen: Das Festival von Intendant Christoph Müller läuft sehr erfreulich.
Hat gut lachen: Das Festival von Intendant Christoph Müller läuft sehr erfreulich.
Markus Hubacher
1 / 3

Einmal ist Schluss mit den Rekordfrequenzen. Nach Jahren des stetigen Wachstums resultiert für die Ausgabe 2019 erstmals ein leichter Publikumsrückgang gegenüber dem Vorjahr. 28'000 Personen besuchten vor einem Jahr die 70 Konzerte des 62. Gstaad Menuhin Festivals. Heuer werden es etwas weniger sein. Christoph Müller, der Intendant, schätzt rund 25'000.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.