Zum Hauptinhalt springen

Es bewegt sich was in Guttannen

Mit einem Tag zum Thema Wasser wird der Verein «Guttannen bewegt» aktiv. Kultmoderator Kurt Aeschbacher wird durch die Gespräche führen.

Werden mit Kurt Aeschbacher über das Thema Wasser diskutieren (von links): Rolf Weingartner, Hydrologe an der Universität Bern, Thomas Jermann, Meeresbiologe und Gabriela Manser, CEO der Goba AG (Mineralquelle Gontenbad). Fotos: zvg
Werden mit Kurt Aeschbacher über das Thema Wasser diskutieren (von links): Rolf Weingartner, Hydrologe an der Universität Bern, Thomas Jermann, Meeresbiologe und Gabriela Manser, CEO der Goba AG (Mineralquelle Gontenbad). Fotos: zvg

«Guttannen bewegt» kommt in Bewegung: Der aus einer gemeindeeigenen Initiative entstandene Verein wurde im Dezember gegründet und hat nun erste Projekte lanciert. Noch unter der Schirmherrschaft der Gemeinde findet am Donnerstag der erste sogenannte Thementag im Hotel Bären statt.

«Kurt Aeschbacher wird den Gästen als geübter Gesprächsführer sicher das eine oder andere entlocken können.»

Susanne Vettiger, Verein «Guttannen bewegt»

Das Konzept: ein Tag, der sich um ein Thema dreht, dass die Berggemeinde bewegt. Der kostenpflichtige Anlass soll Politik- und Wirtschaftsvertreter ins Grimseldorf locken. Geplant ist, dies jährlich– jeweils mit einem neuen Thema– durchzuführen.

Drei Gäste auf dem Sofa

Am Donnerstag dreht sich alles ums Wasser. Als Gesprächsführer, auch für kommende Thementage, konnten die Verantwortlichen Kultmoderator Kurt Aeschbacher gewinnen. «Wir kennen uns, darum hab ich ihn angefragt», erzählt Susanne Vettiger, die im Vorstand von «Guttannen bewegt» für die Organisation des Thementags zuständig ist.

Als Gesprächspartner werden Hydrologe Rolf Weingartner, Meeresbiologe Thomas Jermann und Gabriela Manser, CEO der Goba AG (Mineral­quelle Gontenbad), einzeln bei Aeschbacher auf dem Sofa Platz nahmen. «Kurt Aeschbacher wird ­ihnen als geübter Gesprächsführer sicher das eine oder andere entlocken können», so Vettiger.

«Wir wollen einfach wieder an Attraktivität gewinnen und dies auch nach aussen tragen.»

Werner Schläppi, Gemeindepräsident Guttannen

Die Idee sei, das Thema Wasser aus verschiedenen Winkeln wahrzunehmen und Querverbindungen zu schaffen. Hydrologe Weingartner etwa arbeitet mit Studenten der Uni Bern daran, die Anpassungsstrategien an den Klimawandel in Berggemeinden zu dokumentieren.

Und die Idee des Thementags an sich ist gemäss Gemeindepräsident Werner Schläppi, «Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nach Guttannen zu bringen, sich im lockeren Rahmen auszutauschen, zu sensibilisieren und ein Netzwerk aufzubauen». Guttannen kämpfe seit Jahren gegen die Abwanderung, es sei Zeit, dass Vorhaben und Visionen der Gemeinde und der Region bekannter würden. «Wir wollen zeigen, dass wir uns mit dem Klimawandel auseinandersetzen und uns anpassen können.»

Der Verein «Guttannen bewegt» arbeitet aktuell auch an einem Themenweg. Und im Juni soll erstmalig in der Schweiz eine sogenannte Ecocapsule– eine Art nachhaltiges Wohnmobil – in Guttannen stationiert werden. «Wir wollen einfach wieder an Attraktivität gewinnen und dies auch nach aussen tragen», so Schläppi. Vielleicht werde Guttannen eine Art Pilotgemeinde, die aufzeige, dass das Wohnen in einem Bergdorf durchaus Lebensqualität bedeute.

Vorgespurt fürs nächste Jahr

Bereits fest steht, dass auch nächstes Jahr wiederum im Februar der nächste Thementag stattfindet. «Als Thema angedacht ist ‹Spuren›», sagt Susanne Vettiger.

Und wieso fiel die Wahl auf den Februar? «Im Sommer läuft genug, wir haben bewusst den Februar gewählt – auch, damit die Referenten und Teilnehmer gut Zeit finden.» Dies scheint für die Premiere am Donnerstag der Fall zu sein, bereits über 50 Anmeldungen gebe es. «Maximal können wir 80 empfangen», so Vettiger. Im Preis von 100 Franken für den Anlass sind ein Dreigangmenü und Getränke sowie ein Themenrundgang im Dorf inklusive.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch