Zum Hauptinhalt springen

Erlebnis-Kita hat noch Kapazitäten

Gelungener Auftakt der Erlebnis-Kita. Wie an der Eröffnungsfeier am Wochenende zu vernehmen war, hat es noch freie Plätze für weitere Kinder.

Beim Eröffnungsfest: Eltern und Kindern lernen die Kita Diemtighuus kennen.
Beim Eröffnungsfest: Eltern und Kindern lernen die Kita Diemtighuus kennen.
Verena Holzer

Gut achtzig Kinder und Erwachsene feierten am Wochenende die Eröffnung der Erlebnis-Kita im Diemtighuus. Gestartet worden war sie am 2. Juli mit vier Kindern. Heute betreut die ausge­bildete Fachfrau Betreuung Kinder Myriam Amstutz mit der fachlich ausgebildeten Nicole Hertig und der Miterzieherin Beatrice Kunz dreizehn Kinder. Das jüngste ist gerade sechs Monate alt – das älteste achtjährig.

«Wir sind sehr glücklich und zufrieden, dass wir diese Anzahl Kinder haben. Aber wir haben noch freie Kapazitäten», sagte Amstutz, während sie einen aufmerksamen Blick auf die Gruppe spielender Kinder warf. Diese malten, spielten mit Fahrzeugen, liessen sich schminken, schoben Puppenwagen durch den Raum oder vertrieben sich die Zeit mit der Puppenstube.

Draussen genossen die grösseren Kinder einen Ritt auf dem Kleinpferd. Ab September sind jeden zweiten Mittwoch Besuchszeiten geplant – eine erwachsene Person kann mit einem Kind den Nachmittag in der Kita verbringen.

Das Dorfleben stärken

Nach den Umstrukturierungen und Zusammenlegungen der Schulen im Diemtigtal stand das Diemtighuus leer. Innovative Bürger gründeten die Diemtig­huus AG mit dem Ziel, die Räumlichkeiten weiterhin öffentlich zugänglich zu machen und das Dorfleben zu stärken.

«Aber ein Gebäude braucht permanente Nutzung. So entstand die Idee, eine Kita einzurichten. Nach zwei inten­siven Jahren der Planung ist die Idee Realität geworden», begrüsste Verwaltungsratspräsident Bernhard Erb die Gäste.

Jürg Stucki, Präsident der Schulgemeinde Diemtigen, orientierte, dass der Kaufvertrag mit der Diemtighuus AG demnächst un­terzeichnet und in absehbarer Zeit die Bäuert, sprich Schul­gemeinde Diemtigen, aufgelöst wird. Der für Bildung zuständige Gemeinderat Andreas Regez überreichte der Vizepräsidentin der AG, Sabine Küng, einen symbolischen Schlüssel für das ­Diemtighuus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch