Zum Hauptinhalt springen

Erfolgreiches Jahr und anstehendes Jubiläum für die Schwinger

Die Delegierten des Oberländischen Schwingerverbands hielten Rück- und Ausschau.

Geehrten Spitzenschwinger: Simon Anderegg, 100. Kranz, Ruedi Roschi, Sieger «Bern-Jurassisches», Curdin Orlik, Sieger «Oberländisches», und Kilian Wenger, Sieger «Bernisch-Kantonales».
Geehrten Spitzenschwinger: Simon Anderegg, 100. Kranz, Ruedi Roschi, Sieger «Bern-Jurassisches», Curdin Orlik, Sieger «Oberländisches», und Kilian Wenger, Sieger «Bernisch-Kantonales».
Christian Füegi

Wie gewohnt führte der Präsident des Oberländischen Schwingerverbandes Christian Hulliger speditiv durch die Delegiertenversammlung auf dem Hasliberg. Mit über 5000 Mitgliedern ist der Oberländische Schwingerverband der grösste Gauverband innerhalb des kantonalen Schwingerverbandes. An der Versammlung nahmen 216 teil.

Obschon ausser dem Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag in der vergangenen Saison kein Grossanlass auf dem Programm stand, konnten die Schwingerfreunde einige schwingerische Höhepunkte erleben. Und dies, wo doch mehrere der Leistungsträger ganz oder teilweise durch Verletzungen ausfielen.

Der technische Leiter Roland Gehrig konnte einige Erfolge vermelden: Neben den 73 herausgeschundenen Kränzen erkämpften sich die Oberländer mit Curdin Orlik, Sieger am «Oberländischen», Ruedi Roschi, Sieger am «Bern-Jurassischen» und Kilian Wenger, der bereits zum vierten Mal das «Bernisch-Kantonale» gewinnen konnte, drei Kranzfestsiege. Zusammen mit Simon Anderegg, der am Brünigschwinget seinen hundertsten Kranzgewinn feiern konnte, wurden die drei Kranzfestsieger mit einem kleinen Präsent geehrt.

Mit dem Gewinn von drei Doppelzweigen schnitten die Nachwuchsschwinger am Eidgenössischen Nachwuchsschwingertag in Landquart erfolgreich ab. Mit Reto Thöni, Kevin Steudler und Leandro Nägeli gingen alle Auszeichnungen ins Oberhasli.

Grosser Trainingsaufwand

Im Hinblick auf das im nächsten Jahr stattfindende Eidgenössische Schwingfest in Zug haben die Schwinger bereits mit dem Vorbereitungstraining begonnen. Im Kader der Berner Schwinger stellen die Oberländer mit 22 Teilnehmern ein Drittel des gesamten Berner Teams. Mit einem Höhentraining auf der Kleinen Scheidegg werden die Oberländer Anfang August auf den Grossanlass vorbereitet.

Mit aller Kraft werden die Oberländer versuchen, den Königstitel von Matthias Glarner in Zug zu verteidigen. Im kommenden Jahr findet das Oberländische Schwingfest auf dem Areal des Militärflugplatzes in Interlaken statt. Bereits sind die Austragungsorte für die folgenden Jahre bekannt. Im Jahr 2020 wird es in Frutigen ausgetragen, ein Jahr später in Oey-Diemtigen.

Im kommenden März finden in der Alten Reithalle in Thun die Feierlichkeiten zum Jubiläum «125 Jahre Oberländischer Schwingerverband» statt. In schlichtem Rahmen wird dort auf die äusserst erfolgreiche Geschichte des Oberländischen Schwingerverbandes zurückgeschaut.

Aus diesem Grund ist im Moment eine Schwingerchronik im Entstehen, die umfassend auf die vergangenen 125 Jahre zurückblickt. Dieses umfassende Werk kann ab nächstem Frühjahr bei den Schwingclubs bezogen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch