Zum Hauptinhalt springen

«Dorf 2025» abgelehnt

Die Pläne für Tempo 30 sind an der Urne überraschend gescheitert.

Das Dorf Meiringen sagt Nein zum Verpflichtungskredit für die Aufwertung Dorfeingang Ost.
Das Dorf Meiringen sagt Nein zum Verpflichtungskredit für die Aufwertung Dorfeingang Ost.
Bruno Petroni

Die Meinungen waren gemacht und das Projekt «Dorf 2025» auf gutem Weg: Von den politischen Parteien sprach sich lediglich die SVP gegen das Massnahmenpaket zur Verkehrsberuhigung im Dorf von Meiringen aus.

Ein Verpflichtungskredit von 1,1 Millionen Franken war dafür vorgesehen. Dazu noch 200'000 Franken für die Aufwertung des östlichen Dorfeingangs.

Doch aus den Plänen des Gemeinderates wird nichts: 53,4 Prozent der Stimmbeteiligten lehnen die Abstimmungsvorlage ab. Gar 57,3 Prozent sagen Nein zum Verpflichtungskredit für die Aufwertung Dorfeingang Ost.

Überraschendes Resultat

Entsprechend enttäuscht ist am Sonntagabend Gemeindepräsident Roland Frutiger: «Offenbar sind in Meiringen viele der Meinung, dass wir kein Tempo 30 brauchen.» Man müsse das Ergebnis nun erst analysieren. ­«Sicher sind wir überrascht und enttäuscht. Denn die verkehrsberuhigenden Massnahmen wären auch den Geschäften im Dorf zugutegekommen», sagt Roland Frutiger.

Zufrieden zeigt sich der Gemeindepräsident mit der Stimmbeteiligung von 49 Prozent. Dieser Wert ist allerdings nicht zuletzt den nationalen Wahlen zu verdanken.

Kosten wohl entscheidend

Über die Gründe für das Scheitern des Projekts «Dorf 2025» an der Urne lässt sich nur mutmassen. Das sieht nicht nur Gemeindepräsident Roland Frutiger so. Auch bei der SVP ist man vom Ergebnis überrascht. «Im Dorf gab es wenig Diskussionen über die Vorlage. Das ist eigentlich eher ein Indiz dafür, dass das Geschäft unbestritten ist», sagt Parteipräsident Thomas Dummermuth.

Letztlich seien aber wohl die Kosten entscheidend gewesen: «Innerhalb der Partei stellten wir uns die Frage zwischen Kosten und Nutzen. Denn gemäss den Messungen liegt die Geschwindigkeit im Schnitt bereits heute bei 38 Stundenkilometern», so Dummermuth weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch