Zum Hauptinhalt springen

Diese Folgen zeigen die neu angedachten Asylpartnerschaften

Nachdem der Kanton die Mandate im Asylwesen neu bestimmt hat, ist die Situation vor Ort ungewiss. Hoffnung schürt die Beschwerde, die Heilsarmee und Caritas eingereicht haben.

Das soziale Gleichgewicht rund um die Kollektivunterkunft in Schafhausen herzustellen, hat Zeit und Vertrauen gebraucht. Die Verträge für das alte Schulhaus, das die Gemeinde aktuell an die Heilsarmee vermietet, sind befristet.
Das soziale Gleichgewicht rund um die Kollektivunterkunft in Schafhausen herzustellen, hat Zeit und Vertrauen gebraucht. Die Verträge für das alte Schulhaus, das die Gemeinde aktuell an die Heilsarmee vermietet, sind befristet.
Adrian Moser

Aus dreizehn Partnern wurden vier, die das Asylwesen im Kanton Bern künftig organisieren. In fünf Regionen werden ab 2020 jeweils eine Organisation die Verantwortung übernehmen.

Das Los im Oberaargau-Emmental wurde der Firma ORS Service AG zugeschlagen. Das Nachsehen hat hier vorab die Heilsarmee-Flüchtlingshilfe (HAF).Sie gehört mit neun Asylzentren zu den grössten Dienstleistern im Kanton, betreut rund 3500 Asylsuchende und hat gut 650 Wohnungen für die Unterbringung angemietet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.