Zum Hauptinhalt springen

Die «Schnätzi» hat nun ein Jahrbuch

In Brienz ist die Gründung eines Schnätzivereins in Planung.

Martin Bühlmann (JCII), Markus Flück (Schulleiter), Sandro Trauffer, Benjamin Jölly (beide JCII) und Mario Aeberhard (Schulrat).
Martin Bühlmann (JCII), Markus Flück (Schulleiter), Sandro Trauffer, Benjamin Jölly (beide JCII) und Mario Aeberhard (Schulrat).
PD

«Habt ihr einen Geschäftsbericht?» Diese Frage des ehemaligen Berufsschulinspektors und heutigen Schulrats der Schule für Holzbildhauerei, Mario Aeberhard, war der zündende Funke für die Entstehung eines schuleigenen Jahrbuchs. Markus Flück hat seine Ausbildung zum Schulleiter genutzt, um ein Konzept für das Jahrbuch «Schnätzi» auszuarbeiten, auf dessen dritte Ausgabe die zahlreichen Gäste an der Jahrbuchvernissage am Mittwochabend mit Spannung warteten.

Sandro Trauffer von Junior Chamber International Interlaken (JCII) überreichte Markus Flück einen Gutschein für die geplante Gründung eines Schnätzivereins, mit dem Zweck, den Kontakt ehemaliger Lernenden und Freunden der «Schnätzi» mit der Schule zu fördern. Auch der junge Holzbildhauer Niek Müller, der den Wettbewerb für die Gestaltung des Wanderpreises des JCI-Skirennens gewonnen hat, erhält einen Zustupf für den Start in die Selbstständigkeit.

pd/cb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch