Zum Hauptinhalt springen

Die Idee muss weiterleben

Ein Kommentar von Redaktor Svend Peternell zur Auflösung der Dorfladen Spiez AG.

Der Dorfladen in der angedachten Form ist gescheitert. Viele bedauern das. Zu Recht. Er ist aus einer Solidaritätsidee heraus entstanden. Vielleicht hätte bei einer anderen Konzeptausrichtung daraus eine Erfolgs­geschichte werden können. Der Konzeptschwerpunkt Fleisch hat bei einem hierfür knapp bemessenen Startkapital – vermutlich auch ideell – nicht gezündet wie erhofft. Und just darin war, auch etwas blauäugig, sehr viel investiert und auf Langfristigkeit gesetzt worden. Ein finanzieller «Rückstand», wenn man so will, welcher der AG an die Substanz gegangen ist. Tiefgreifend.

Da nützte auch ein an sich gut funktionierendes Tagesgeschäft mit dem Spagat, die Produzenten für ihre Produkte fair zu zahlen und den Kunden marktfähige Preise zu ermöglichen, nichts. Auf die frühzeitig angemeldeten Liquiditätsengpässe hat der Verwaltungsrat zu wenig sensibel reagiert. Das finanziell ins Schlingern geratene Schiff ist nun dort gelandet, wo man es schon Anfang Jahr befürchtet hatte. Sämtliche Rettungsmanöver griffen nicht mehr.

Zum Glück kursieren schon Ideen, wie das Gebilde Dorfladen sonst belebt und fortgesetzt werden kann. Es gilt dem Ladensterben zu trotzen. Damit Spiez mit einer hoffentlich bald konkretisierten «Let’s Swing»-Lösung auf der Oberlandstrasse auch wirtschaftlich wieder punktet.

Redaktor Svend Peternell. Bild: Andreas Blatter
Redaktor Svend Peternell. Bild: Andreas Blatter

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch