Zum Hauptinhalt springen

Bis nächstes Jahr, nehmt eure Zelte mit heim

Nathalie Günter, Redaktorin Berner Oberländer, zum Greenfield Festival

Der feurige Abschluss: Die Power-Metaller Sabaton aus Schweden zogen alle Register. Mit ihrem Konzert ging die 15. Ausgabe des Greenfield Festivals zu Ende. Damit ist sie – gemessen am Tagesschnitt – die erfolgreichste. 82'000 Besucher kamen kumuliert über die drei Tage auf den Flugplatz.
Der feurige Abschluss: Die Power-Metaller Sabaton aus Schweden zogen alle Register. Mit ihrem Konzert ging die 15. Ausgabe des Greenfield Festivals zu Ende. Damit ist sie – gemessen am Tagesschnitt – die erfolgreichste. 82'000 Besucher kamen kumuliert über die drei Tage auf den Flugplatz.
Manuel Lopez
Sänger Joakim Brodén freute sich über die grosse Bühne, «wir haben alles dabei, was auf die Bühne passt», verriet er vorgängig im Interview.
Sänger Joakim Brodén freute sich über die grosse Bühne, «wir haben alles dabei, was auf die Bühne passt», verriet er vorgängig im Interview.
Manuel Lopez
So sah es 2013 auf, als Within Temptation im Berner Oberland zu Besuch war. Nun folgt am Samstag, um 20 Uhr, der zweite Auftritt der niederländischen Band rund um Sängerin Sharon den Adel.
So sah es 2013 auf, als Within Temptation im Berner Oberland zu Besuch war. Nun folgt am Samstag, um 20 Uhr, der zweite Auftritt der niederländischen Band rund um Sängerin Sharon den Adel.
Keystone
1 / 22

Mal ganz schwarz gekleidet, mit Ketten behangen oder dann mit farbigen, hochgestellten Haaren, zwischendurch laut grölend – der eine oder andere Greenfield-Besucher mag dem hiesigen Oberländer etwas «gfürchig» vorkommen. Das Bild des klassischen Greenfield-Besuchers täuscht komplett. Ein friedlicheres Publikum habe ich persönlich bisher an keinem anderen Festival gesehen. Das bestätigt auch die im Verhältnis zur Rekordbesucherzahl magere Polizeimeldung zu den letzten drei Tagen.

Ich war am Gurtenfestival, am Frauenfeld Openair, am Openair Gampel. Und über die Jahre auch immer wieder am Trucker- und Country-Festival. Die Unterschiede sind zuweilen frappant. Am Greenfield Festival sind die Leute hilfsbereit, friedlich. Am Trucker und Country zum Beispiel sind sie mitunter etwas angriffig, mal beleidigend. Immer wieder wird mir das im Gespräch – sei es mit Taxifahrern, Sicherheitsleuten oder Helfern – bestätigt.

Das Einzige, was mich an den Greenfield-Besuchern stört, sind die Unmengen an Plastikzelten, die zurückgelassen werden. Der Trend zum Luxus – Wohnmobile oder andere Übernachtungsmöglichkeiten auf dem Gelände – wird dem zu wenig entgegenwirken. Die Verantwortlichen starteten dieses Jahr einen Versuch mit dem Verkauf von Kartonzelten. Diese werden nach dem Festival vom Hersteller recycelt. Und die Kartonzelte haben durchaus ihre Vorteile: Innen bleibt es dunkel und kühl – und sogar das Unwetter überstanden sie.

Ob das aber die Lösung ist, wird sich zeigen. Mehr Wirkung würde die Vermietung von Zelten bringen, statt dass die Besucher eigene mitbringen. Dazu ein Depot – wer das Zelt zurückbringt, kriegt auch das Depot zurück.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch