Der Roboter verteilt jetzt Medikamente

Die Spitäler fmi geben jährlich rund 1,5 Millionen Einzeldosierungen ab, Tabletten, Pillen, Tropfen. Die müssen für die Patienten abgezählt und abgepackt werden. Seit einiger Zeit hat man diesen Prozess automatisiert.

Blick in den «Medikamentenschrank des Spital Interlaken. Der Roboter rüstet blitzschnell das richtige Medikament. Video: Fritz Lehmann


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zahlen sind wichtig im Gesundheitswesen. Sie geben den komplexen Vorgängen ein Gesicht, lassen erahnen, welche finanziellen Mittel notwendig sind, damit Menschen geholfen werden kann. Und nicht zuletzt lassen sich Zahlen auch analysieren, man kann auf Missstände reagieren und Massnahmen ergreifen.

Das getan hat Enea Martinelli, Chefapotheker der Spitäler fmi AG. Und er hat sich die Reorganisation des Medikationsprozesses zum Ziel gesetzt und mittlerweile auch umgesetzt. «Wenn wir von 1,5 Millionen Einzeldosierungen jährlich ausgehen und gemäss einer Studie nur schon von einem Prozent Fehlerquote ausgehen, gibt das 15'000 fehlerhafte Medikationen pro Jahr.» Das wären also 41 pro Tag, davon 600 mit Auswirkungen auf den Patienten.

Und das kostet: Jeder Krankheitsfall wird um 4000 Franken teurer, pro Jahr sind das 1,8 Millionen Franken. Neben den fmi-Spitälern werden auch die Michel-Gruppe, die Eden-Kliniken Oberried und Ringgenberg, der Seniorenpark Weissenau in Unterseen,die Stiftung Alpbach in Meiringen, das Chalet Stampach in Aeschi und das Pflegeheim Frutigland versorgt

Mehrjähriger Prozess

Was einfach tönt, ist in der Praxis sehr aufwendig: Jede von einem Arzt ausgestellte Medikamentenverordnung muss exakt nach Rezept an den Kunden abgegeben werden. «Diese anspruchsvolle Aufgabe binden viele qualifizierte Spitalarbeiter mit der müh­samen Handarbeit des Zusammensuchens», sagt Martinelli. Seit einigen Jahren haben die Spitäler nun eine intelligente, automatisierte Lager-, Verteil- und Ausgabelösung eingerichtet, die viel Handarbeit erübrigt.

Doch was bedeutet das? Der Computer übernimmt weite Teile der Systeme: Von der Anlieferung im gekühlten Lastwagen bis fast zur Abgabe an den Patienten kann der Weg jedes einzelnen Medikaments verfolgt werden.

Der Roboter sortiert

Das tönt simpel, ist aber sehr aufwendig. Von der passenden Software, die mit den Daten umgehen kann, bis zu Detailfragen wie etwa Tropfen oder Milliliter, oder die grundsätzliche Frage, wie gross denn die Einheit 1 eigentlich ist, muss alles genauestens aufeinander abgestimmt werden.

«Auf der Intensivstation ist die Einheit von 1 für das gleiche Medikament nicht das Gleiche wie auf einer Akutstation», sagt Martinelli. Will heissen, alle involvierten Systeme müssen unter der gleichen Zahl das Gleiche verstehen. Vom Verordner bis hin zur Krankenkasse. Mittlerweile sind auch die Medikamentenschränke auf den Stationen elektronisch: Nimmt eine Pflegeperson ein Medikament heraus, wird dieses dem System gemeldet. Greift sie in das falsche Fach, leuchten in der Schublade Warnlampen auf.

Wenn der Griff der Pflegeperson in ein falsches Fach erfolgt, leuchten in der Medikamentenschublade Lichter auf. Bild: zvg

Auch im Untergeschoss des Spitals Interlaken hat sich ein Wandel vollzogen: vom umfangreichen Warenlager zu einer schlanken, automatischen Medikamentenausgabe. Mit Roboter. Dieser sucht blitzschnell die richtigen Medikamente zusammen und stellt so den Versand an sämtliche Spitäler und Heime sicher. «Er lernt immer dazu», sagt Martinelli.

Doch auch wenn das System autonom arbeitet; gefüttert werden muss dieses vorerst immer noch mit Daten. Immer wieder gibt es neue Medikamente, manchmal wird die Verpackung geändert oder die Form der Tabletten.

Medizin in Tüten

Damit nicht genug, das Spital ­verfügt auch über ein sogenanntes Blisterpackgerät; dieses schweisst einzelne Tabletten und Pillen in einen Plastikschlauch ein. Dieser Schlauch besteht aus aneinandergereihten Tütchen, die sich mit einer Perforation voneinander trennen lassen. Die Tütchen sind chronologisch nach Einnahmezeitpunkt sortiert.

Das schafft Übersicht und hilft dem Patienten, die Dosierung genau einzuhalten. Natürlich ist bei so einem System auch die Kontrolle wichtig: Ein Gerät fotografiert die Tüten von zwei Seiten. So wird beurteilt, ob die Anzahl Tabletten, Farben und Form stimmen.

Mehr Personal

Wenn Maschinen Arbeiten übernehmen, gehen da nicht Arbeitsplätze verloren? «Mit der Digitalisierung der Medikamentenabgabe konnten Stellen eingespart werden«, so Martinelli. Also alles nur zum Kostensparen? «Nein, das Pflegefachpersonal sollte sich um seine eigentliche Arbeit mit den Patienten kümmern und nicht um das langweilige Abfüllen von Tabletten.» Und insgesamt beschäftige das Spital heute rund 70 Personen mehr als noch vor einem Jahr.

Auch wenn vieles digitalisiert ist, noch fehlt im Spital die «letzte Meile». Das heisst, die Abgabe der Medikamente an die Patienten erfolgt immer noch durch das Pflegepersonal. Hier denkt man schon über Scansysteme am Krankenbett nach, damit der Computer auch diesen Schritt überwachen kann. Und auch der Eintritt und der Austritt aus dem Spital sollen digitalisiert werden. (Berner Oberländer)

Erstellt: 14.03.2017, 19:04 Uhr

«Meinungsführer» des Jahres

Enea Martinelli (52) aus Interlaken ist Chefapotheker der Spitäler fmi. Für sein Wirken wurde Martinelli 2015 von Führungskräften schweizerischer Spitäler zum «influencer of the year» («Meinungsführer», Anm. d. Red.) gewählt. Im Jurybericht heisst es, er habe einen sehr innovativen Ansatz gefunden, wie die pharmazeutische Versorgung von Institutionen effizient und auf qualitativ hohem Niveau organisiert werden könne. Martinelli ist Geschäftsführer Apotheke Weissenau GmbH und sass bis 2014 für die BDP im Grossen Rat, wo er sich vor allem für das Gesundheitssystem einsetzte. Er war Mitglied der eidgenössischen Arzneimittelkommission. Sie berät die Verantwortlichen des Bundesamtes für Gesundheit, welche Medikamente für welche Therapie zu welchem Preis von der obligatorischen Grundversicherung übernommen werden sollen. Mittlerweile ist er Präsident der kantonalen BDP, bis letztes Jahr war er Kolumnist beim «Berner Oberländer».

Enea Martinelli, Chefapotheker Spitäler fmi (Bild: zvg)

Artikel zum Thema

Spitäler fmi: Mehr Geburten gezählt, mehr Touristen verarztet

Die Spitäler von Frutigen, Meiringen und Interlaken verzeichnen für das Geschäftsjahr 2015 einen kleinen Gewinn. Erstmals wurden über 10'000 stationäre Patienten behandelt. Mehr...

Ärztenetzwerk hebt Boykott auf

Interlaken Entspannung rund um die Auseinandersetzungen nach der Absetzung des Chirurgie-Chefarztes am fmi-Spital: Strategische Fragen sollen künftig zwischen den zuweisenden Ärzten und der Spitalführung gemeinsam besprochen werden. Mehr...

Thuner Projekt für Interlakner Spital

Unterseen Die Brügger Architekten aus Thun haben den Wettbewerb für ein neues Eingangsgebäude des fmi-Spitals Interlaken gewonnen. Am Montag wurde das Projekt für den 33-Millionen-Franken-Neubau vor Ort vorgestellt. Mehr...

Paid Post

Fünfmal selber gemacht

Ideen für Selbstgemachtes - und ein Einkaufsgutschein im Wert von 500 Franken zu gewinnen.

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Introvertierter Bär

Casino historisch Die schwankende Brücke

Die Welt in Bildern

Hauslieferung: Der Weihnachtsbaum wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron Trump ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...