Zum Hauptinhalt springen

3 Versammlungen auf einen Streich

Die Jahresversammlungen von Mürren Tourismus, Alpines Sportzentrum Mürren AG und der Vereinigung auswärtiger Grundbesitzer wurden gleichzeitig durchgeführt und mit einem touristischen Informationsteil be­reichert.

Das Apartmenthotel?«The Myrrhen» soll dem Ort neuen Schwung verleihen.
Das Apartmenthotel?«The Myrrhen» soll dem Ort neuen Schwung verleihen.
zvg

Mürren Inside Day lautete der ­Titel des Anlasses, der am Ostersamstag durchgeführt wurde. Drei Hauptversammlungen und viel Informationen rund um den Tourismus standen auf dem Programm. Präsident Werner Zimmerli führte durch die Generalversammlung von Mürren Tourismus.

Nebst einem finanziell positiven Abschluss vermeldete er 3,5 Prozent mehr Übernachtungen in der Hotellerie. Zum dritten Mal in Folge hat demnach die Hotellerie im Sommer mehr Übernachtungen registriert als im Winter. Zusammen mit der Parahotellerie habe man in einem harten touristischen Umfeld 138 508 Übernachtungen ­erzielt, was einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Neues VR-Mitglied

An der Generalversammlung von der Alpinen Sportzentrum Mürren AG konnte Präsident Peter Wirth ebenfalls über ein finanziell erfreuliches Ergebnis berichten. Es wurde einiges erneuert und investiert: Ein neues Kunstrasenspielfeld mit Bandensystem, neue Geräte im Fitnessraum und hinter den Kulissen der Ersatz der Systemsteuerung und der Pumpen im Hallenbad.

Nach über 20 Jahren im Verwaltungsrat der Alpinen Sportzentrum Mürren AG trat Ralph von Allmen zurück. Als neuer Vertreter der Hotellerie wurde Adrian Stähli, Hotel Eiger und Präsident Hotelierverein Mürren-Lauterbrunnen, gewählt. Die Generalversammlung der Vereinigung der auswärtigen Grundbesitzer mit inzwischen fast 300 Mitgliedern beschloss den Reigen der Versammlungen.

Übernachtungen sind gefragt

Samuel Bichsel, Geschäftsführer Mürren Tourismus und der Al­pinen Sportzentrum Mürren AG sowie Geschäftsleitungsmitglied der Jungfrauregion Tourismus AG, postulierte in seinem Referat, dass Mürren nur mit mit­telfristig mindestens 170'000 ­Logiernächten das nötige Geschäftsvolumen erzeuge, um dem Gewerbe und den Infrastrukturbetrieben die längerfristige Existenz zu sichern. Fehlende Vermarktungskompetenz und ein teilweise nicht mehr marktgerechtes Angebot seien die Hauptursachen für den Logiernächterückgang.

Die Wiederinbetriebnahme des seit Jahren geschlossenen Hotels Palace und der Bau des ­geplanten Apartementhotels bilden den Schlüssel für eine erfolgreiche touristische Zukunft von Mürren.

Im Dezember 2015 wurde durch eine kleine Gruppe von Gästen, auswärtigen Grundbesitzern, Institutionen und Firmen von Mürren die Gesellschaft Palace avenir AG gegründet. Diese hat zum Ziel, die Liegenschaften des Palace in eine Zwischennutzung zu überführen. Damit soll genügend Zeit geschaffen werden, um geeignete Investoren zu finden und das notwendige Renovations- und Umbauprojekt vorzubereiten.

Baubewilligung im Mai

Christoph Egger, Direktor Schilthornbahn AG, orientierte über den aktuellen Stand des Bewilligungsverfahrens zum Apartmenthotel The Myrrhen. Die Entwicklergemeinschaft aus Steiner AG, MHBD AG und Schilthornbahn AG sei sehr zuversichtlich, Anfang Mai eine erstinstanzliche Baubewilligung für das wichtige Projekt zu erhalten, das 76 Wohnungen mit 262 Betten beinhaltet.

Die Betreiber rechnen mit ­zusätzlichen 30'000 bis 45 000 Logiernächten für Mürren. Egger streifte in seinem Rückblick auf das Jahr 2015 die wichtigsten Meilensteine und Neuheiten bezüglich Schilthornbahn.

Auch für 2016 und 2017 seien zahlreiche interessante Projekte in der Pipeline: aktuell mit dem Felsensteg Birg (Thrill Walk) oder der Neugestaltung des Flower-Trails Allmendhubel auf dem Programm. Der Ausbau der Beschneiungsanlage soll 2017 zur Ausführung kommen.

BO/fl/pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch