Zum Hauptinhalt springen

Zu schnelles Fahren ist sehr teuer

Illegale Wetten, Beschäftigen einer Ausländerin ohne Bewilligung und Nichteinhalten des Gastgewerbegesetzes: alles Bagatellen. Den grössten Teil der Strafe erhielt der Beschuldigte wegen zu schnellen Fahrens.

Zu schnell gefahren sei er, gab der Beschuldigte zu. Mit den anderen Dingen wollte er nichts zu tun haben.
Zu schnell gefahren sei er, gab der Beschuldigte zu. Mit den anderen Dingen wollte er nichts zu tun haben.
Fotolia

Ja, er sei mit dem Porsche eines Kollegen zu schnell gefahren. Das gab der Beschuldigte am Donnerstag zu. Mit den anderen Dingen habe er nichts zu tun. «Ich bade das aus, weil ich der namentliche Bewilligungsnehmer für das Lokal meines Fussballklubs war», sagte er. Die Polizei fand bei einer Razzia im Klub fünf PC und einen Zetteldrucker, dazu verschiedene Spielquittungen und im Hosensack des Angeschuldigten kleine Geldscheine im Wert von 2300 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.