Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Zug vor der Nase wegfährt

Die Bauarbeiten auf der Strecke Huttwil–Langenthal führen zu Verspätungen und verpassten Anschlusszügen. Die Situation wird noch eine Weile andauern.

Oftmals reicht es nicht: Wenn der «Huttu-Schnägg» verspätet ankommt, ist der Zug nach Olten schon weg.
Oftmals reicht es nicht: Wenn der «Huttu-Schnägg» verspätet ankommt, ist der Zug nach Olten schon weg.
PD

Man kennt es: Der Zug hat sich verspätet, an der Zwischenstation rennt man aufs andere Gleis – und dort ist der Anschlusszug schon weg. Ärgerlich ist das vor allem für Berufspendler, deren Arbeitsweg sich zeitlich verlängert und die allenfalls auch noch zu spät zur Arbeit erscheinen.

Es ist eine Situation, wie sie die Passagiere, die von Huttwil her kommend regelmässig über Langenthal nach Olten fahren, gegenwärtig bestens kennen. Aufgrund der laufenden Bauarbeiten an den Bahnhöfen Lotzwil und Rohrbach kommt es immer wieder zu Verspätungen, sodass der Anschluss in Langenthal verpasst wird. Denn die Umsteigezeit ist mit drei bis vier Minuten ohnehin knapp bemessen. Wer den SBB-Zug nach Olten verpasst, muss eine halbe Stunde auf den nächsten warten oder die langsamere S-Bahn nehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.