Zum Hauptinhalt springen

Weg mit dem Chaos am Bahnhof

Der Bahnhof Langenthal und seine Umgebung sollen mit einem Jahrhundertprojekt aufgewertet werden. Die grössten Profiteure davon dürften die Busse und der Langsamverkehr sein.

Gerade abends zur Stosszeit ist es am Bahnhof Langenthal kein Vergnügen: Müde Pendler fluten das enge Perron, verstopfen Treppen und Rampen, laufen mit fixiertem Blick auf ihren Handys, drücken, hasten. Wer um diese Uhrzeit im Rollstuhl unterwegs ist, braucht ohnehin länger, um aus dem Bahnhof zu gelangen – denn die Ausgänge der Unterführung verfügen über keine Rampen und nur über einen einzigen Lift.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.