Zum Hauptinhalt springen

Vom Wertgehalt der Werte

Das neuerdings verbotene Fungizid Chlorothalonil sorgt für Unmut. Für kleine Wasserversorger wie die EWK Herzogenbuchsee AG ist die Situation in vielfacher Hinsicht eine Herausforderung.

Giannis Mavris
Möglichst durchsichtig soll unser Wasser sein - was jedoch nicht bedeutet, dass es unbedenklich trinkbar ist. Foto: Thomas Egli
Möglichst durchsichtig soll unser Wasser sein - was jedoch nicht bedeutet, dass es unbedenklich trinkbar ist. Foto: Thomas Egli

Ein Wort beherrscht gerade die Schlagzeilen, das nicht nur schwierig auszusprechen ist, sondern bis vor Kurzem nur Fachexperten überhaupt bekannt war: Chlorothalonil. Das Verbot des Fungizids im letzten Dezember hat zahlreiche Fragen aufgeworfen, denn immerhin wurde es über Jahrzehnte in der Landwirtschaft eingesetzt. Wie Recherchen dieser Zeitung gezeigt haben, weist das Trinkwasser bei deutlich mehr Versorgern zu hohe Rückstände auf, als bisher bekannt war – vor allem auch im Oberaargau. Was aber bedeutet nun das konkret?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen