Zum Hauptinhalt springen

«Traditionen sollte man nicht ohne Not ändern»

Bisherige Vakanzen im Kirchlichen Bezirk Oberaargau konnten neu besetzt werden. Die Anpassung des Stimmrechts der kantonalen Synodalen wurde verworfen, somit bleibts beim Alten.

Amanda Sutter, war die bisherige Präsidentin der Bezirkssynode. Ihr Amt gibt es nun nicht mehr.
Amanda Sutter, war die bisherige Präsidentin der Bezirkssynode. Ihr Amt gibt es nun nicht mehr.

Weil es für den Kirchlichen Bezirk Oberaargau immer schwie­riger wird, den neunköpfigen Vorstand zu besetzen, beschlossen die 47 Delegierten der 21 Kirchgemeinden an der Herbstbezirkssynode im Forum Geissberg einstimmig, die Zahl der Vorstandsmitglieder auf deren sieben zu re­duzieren.

Trotzdem gibt es eine neue Vakanz, weil die Nachfolge des pensionierten Pfarrers Res Tanner (Melchnau) noch nicht geregelt ist. Hingegen gelang es, bisherige Vakanzen in den Kommissionen mit Pfarrerin Judith Meyer (Wynau) und Judith Baur (Bützberg) neu zu besetzen. Beide wurden einstimmig gewählt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen