Tokjo muss sich neu finanzieren

Langenthal

Wegen des kantonalen Entlastungspakets fehlen der regionalen Jugendarbeit ab 2019 rund 100 000 Franken. Nun sollen die Gemeinden in die Bresche springen.

Viel Präsenz im öffentlichen Raum: Der 2013 eingeführte Spielwagen ist nur eines von zahlreichen Angeboten der hiesigen Jugendarbeit.

(Bild: Marcel Bieri)

Die Sparmassnahmen des Kantons gehen auch an der Jugendarbeit in der Region um Langenthal nicht spurlos vorbei. Mit dem vom Grossen Rat im Dezember beschlossenen Entlastungspaket werden Praktika in der offenen Kinder- und Jugendarbeit künftig nicht mehr über den Lastenausgleich finanziert. Spätestens 2019 würden damit «einschneidende Veränderungen» auf die offene Kinder- und Jugendarbeit Oberaargau (Tokjo) zukommen, schrieb Stellenleiter Thomas Bertschinger in seinem jüngsten Jahresbericht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt