Zum Hauptinhalt springen

Schlechte Behandlung am Lauberhorn – Zivilschützer haben genug

Nach Unstimmigkeiten wird die Zivilschutz-Organisation Oberaargau-West am Lauberhorn keinen Einsatz mehr leisten. Die örtlichen Verantwortlichen wollen die Vorwürfe nicht kommentieren.

Ohne sie ginge es nicht: Soldaten und Zivilschützer präparieren beim Hundschopf die Rennpiste. Foto: Urs Jaudas
Ohne sie ginge es nicht: Soldaten und Zivilschützer präparieren beim Hundschopf die Rennpiste. Foto: Urs Jaudas

Das Oberaargauer Zivilschutzpersonal wird dem Lauberhorn-Rennen in Wengen künftig fernbleiben. Nach diversen Unstimmigkeiten mit den dortigen Veranstaltern sei entschieden worden, diese Einsätze von immerhin weit über 100 Diensttagen nicht mehr zu leisten. Dies teilte Kommandant Martin Kopp beim Schlussrapport in Niederbipp mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.