Zum Hauptinhalt springen

Schiedsgericht weist happige Klage ab

Die Stiftung Wässermatten muss einem Landwirt aus Lotzwil keine Entschädigung zahlen. Dieser hatte sie gefordert, weil er zu wenig Geld erhalten habe.

Der Schaden, den der Landwirt 2015 auf seinen Wässermatten angerichtet hatte (Bild), war zum Teil nicht mehr rückgängig zu machen. Foto: Olaf Nörrenberg
Der Schaden, den der Landwirt 2015 auf seinen Wässermatten angerichtet hatte (Bild), war zum Teil nicht mehr rückgängig zu machen. Foto: Olaf Nörrenberg

Der Fall hatte Aufsehen erregt: Im Frühjahr 2015 spritzte ein Landwirt in Lotzwil seine Wässermatten mit Abbrennmittel, pflügte sie um und baute Mais an. Er protestierte damit dagegen, dass die Wässermattenstiftung ihm die ursprünglich abgemachte Entschädigung für den Ertragsausfall und den Mehraufwand nicht mehr voll ausbezahlte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.