Zum Hauptinhalt springen

Keine öffentliche Fahndung mehr

Die Staatsanwaltschaft sucht nicht mehr mit öffentlichen Bildern nach Fussballfans. Sie hatten in Buchsi einen YB-Extrazug angegriffen.

Zürcher Fussballfans griffen den Extrazug, der Fans des BSC YB an ein Auswärtsspiel nach Zürich brachte, bei einem geplanten Halt in Herzogenbuchsee an. Sie bedrohten Personen im Zug und verübten Sachbeschädigungen. Bild: Raphael Moser
Zürcher Fussballfans griffen den Extrazug, der Fans des BSC YB an ein Auswärtsspiel nach Zürich brachte, bei einem geplanten Halt in Herzogenbuchsee an. Sie bedrohten Personen im Zug und verübten Sachbeschädigungen. Bild: Raphael Moser

Nach einem Angriff von Fans des FC Zürich auf einen YB-Extrazug im August 2017 in Herzogenbuchsee suchte die Kantonspolizei Bern mittels Fotos mehrere Personen. Jetzt stellt die regionale Staatsanwaltschaft Emmental-Oberaargau diese Öffentlichkeitsfahndung ein, wie sie in einem Communiqué schreibt.

Im Zuge der Ermittlungen habe Ende Oktober ein Mann identifiziert werden können, der dringend verdächtigt werde, an den Ereignissen im August 2017 beteiligt gewesen zu sein. Er wird sich nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen vor der Justiz verantworten müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.