Zum Hauptinhalt springen

Kein Begegnungsplatz im Chäppirain

Ein Begegnungsplatz war gewünscht worden, als die Hochschule Luzern die Gemeinde unter die Lupe nahm. Dafür wird wieder ein Standort gesucht.

Aus dem Begegnungsplatz im Chäppirain wird nichts.
Aus dem Begegnungsplatz im Chäppirain wird nichts.
Raphael Moser

«Wyssachen in Bewegung» nennt sich ein Projekt, das die Gemeinde in Angriff genommen hatte, nachdem sie sich im Rahmen der Ortsplanungsrevision von Studierenden der Hochschule hatte unter die Lupe nehmen lassen. Dabei war vor allem ein Begegnungsplatz gewünscht worden. Im Juni schien ein Standort dafür gefunden: der Chäppirain. Daraus wird nun allerdings nichts, wie Gemeinderätin Doris Zaugg Fitze an der Gemeindeversammlung informierte. Es werden wieder geeignete Plätze gesucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.