Zum Hauptinhalt springen

Hat es sich bald ausgeklappert?

Die Immopop AG will in Huttwil in der Fabrik am Friloweg Wohnungen und eine Kita einbauen. Die Strickmaschinen wolle er damit aber nicht vertreiben, sagt der Besitzer.

Profile am Friloweg künden eine Überbauung mit 83 Wohnungen an. Damit entstehe das Bedürfnis für eine Kita, findet der Besitzer der Fabrik (in der Häusergruppe im Hintergrund).
Profile am Friloweg künden eine Überbauung mit 83 Wohnungen an. Damit entstehe das Bedürfnis für eine Kita, findet der Besitzer der Fabrik (in der Häusergruppe im Hintergrund).
Adrian Moser

Seit nun bald 130 Jahren klappern in der alten Fabrik am Friloweg Huttwil die Strickmaschinen. Doch dieser Teil der Huttwiler Wirtschaftsgeschichte könnte bald zu Ende sein. Diesen Eindruck entsteht jedenfalls beim Betrachten eines Baugesuchs, das gegenwärtig in der Huttwiler Bauverwaltung aufliegt. Längst braucht die Frilo Swiss made nicht mehr die ganze Fabrik. Doch ausgerechnet dort, wo gegenwärtig ihre Strickmaschinen stehen, hat die Immopop AG in den Plänen für einen Umbau der Fabrik eine Kita eingezeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.