Zum Hauptinhalt springen

Ein neuer Ort des Glaubens für Migranten

In einem Pilotprojekt öffnet die reformierte Kirche Langenthal ihre Türen für eritreische Gottesdienste. Trotz Optimismus gibt sich der Kirchgemeinderat vorsichtig.

Die Geissberg-Kirche ist geschlossen und wird bald saniert. Das Forum dagegen wird derzeit stärker genützt. Foto: Nicole Philipp
Die Geissberg-Kirche ist geschlossen und wird bald saniert. Das Forum dagegen wird derzeit stärker genützt. Foto: Nicole Philipp

Im Forum Geissberg wird derzeit Tigrinisch gesprochen – zumindest an sechs Samstagen. Tigrinisch ist die Amtssprache in Eritrea, und für Eritreer hat die reformierte Kirchgemeinde Langenthal ein neues Pilotprojekt gestartet: die Migrationskirche. Geplant sind bis Januar sechs Gottesdienste mit Unterricht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.