Zum Hauptinhalt springen

Doch noch keine Kündigungen auf dem Porziareal

Schon diesen Herbst hätten die Planer auf dem Porziareal erste Liegenschaften abreissen wollen. Kündigungen waren bereits ausgesprochen. Nun können die Mieter doch noch bleiben.

Entlang der Bahnlinie bleibt vorerst alles beim Alten auf dem Langenthaler Porziareal. Auch die Mieter des Lagerschuppens in der Bildmitte können demnach noch bleiben. Fotos: Christian Pfander
Entlang der Bahnlinie bleibt vorerst alles beim Alten auf dem Langenthaler Porziareal. Auch die Mieter des Lagerschuppens in der Bildmitte können demnach noch bleiben. Fotos: Christian Pfander

Erst gestern ist bekannt geworden, dass Investoren auch für eine nur sanfte Sanierung des Langenthaler Porziarealsvorhanden wären. Wobei die Ducksch-Anliker-Gruppe als Eigentümerin des Areal-Hauptteils an einem Verkauf bis auf Weiteres kein Interesse hat, wie sie auf Anfrage verlauten liess. Sie verfolgt weiterhin eine «Transformation» des ehemaligen Fabrikgeländes hin zum urbanen Quartier mit Dienstleistungen, Gewerbe, Kultur und vor allem auch neuen Hochhäusern zur Wohnnutzung. Planänderungen gemacht hat die Gemeinschaft um den Langenthaler Architekten Stephan Anliker indes hinsichtlich ihres Vorgehens auf dem Areal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.