Zum Hauptinhalt springen

Der Familienbetrieb wird verkauft

Markus Bösiger verkauft seine Schreinerei mitsamt dem Geschäftshaus an Manfred Looslis Küchen AG.

Kathrin Holzer
Stabübergabe in der Werkstatt: Markus Bösiger (rechts) und Manfred Loosli.
Stabübergabe in der Werkstatt: Markus Bösiger (rechts) und Manfred Loosli.
Beat Mathys

Ein bisschen weh getan hat es Markus Bösiger schon, als er am Mittwochmorgen die Mitarbeitenden informierte. Dreimal schon hat ein Älterer einem Jüngeren übergeben in der Schreinerei Bösiger in Langenthal. Seit bald 30 Jahren ist in vierter Generation nun Markus Bösiger mit seiner Lebenspartnerin Sabine Füssenhäuser am Ruder.

Inzwischen selber 64 Jahre alt, hat jetzt aber auch er eine Nachfolgeregelung gefunden für den Ende des vorletzten Jahrhunderts gegründeten Betrieb. Die Möbelschreinerei bleibt dabei nicht in der Familie, wohl aber in der Region. Neuer Besitzer wird Manfred Loosli mit seiner Loosli Küchen AG in Wyssachen.

Er übernimmt die Schreinerei-Manufaktur per 1. April mitsamt den aktuell acht Mitarbeitenden und Lernenden sowie dem 1929 vom Corbusier-Schüler und Onkel Bösigers, Willy Boesiger, erbauten Wohn- und Geschäftshaus an der Mittelstrasse 13.

«Ein Glücksfall»

Die Lösung sei für ihn ein Glücksfall, sagt Markus Bösiger. Zumal der Verkauf nicht nur der Erhalt der Arbeitsplätze sichere, sondern auch die Werthaltung bestehen bleibe: Sowohl Bösiger als auch Loosli sei die Schweizer Herstellung, hochwertige Materialien, eine langlebige Qualität und faire Preise wichtig, schreiben sie in einer gemeinsamen Mitteilung.

Gerade in der Schreinerei-Manufaktur sieht Loosli denn auch einen wichtigen Mehrwert: Nicht nur, dass Kunden hier Einblick in die Herstellung erhalten sollen. Auch könnten die Auszubildenden in der Manufaktur künftig handwerkliche Techniken und Verfahren erlernen, die in den modernen Produktionsprozessen der Loosli Küchen AG in Wyssachen nur noch selten Anwendung fänden, heisst es in der Mitteilung.

Die Loosli-Gruppe, zu der neben der Küchen AG auch die Loosli Badmöbel AG und die Nyffeler Lotzwil AG gehören, beschäftigt unter ihren rund 160 Angestellten heute 12 Lernende.

Der Name bleibt

Aber auch Markus Bösiger und Sabine Füssenhäuser werden sich nicht ganz zurückziehen. Der Firmennamen Bösiger Langenthal bleibt als eigenständige Gesellschaft bestehen.

Und während diese im Obergeschoss des Wohn- und Geschäftshauses an der Mittelstrasse ihr Dienstleistungsangebot im Bereich Innenarchitektur mit dem Möbelhandel sowie der Planung und Gestaltung von Innenräumen weiterführt, entsteht im Erdgeschoss eine neue permanente Ausstellung für Küche und Wohnen, die Looslis Küchen mit den internationalen Möbelkollektionen und Heimtextilien von Bösiger verbindet.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch