Zum Hauptinhalt springen

Buchsi hat sich für das kleinere Übel entschieden

210 von 340 Stimmberechtigten haben sich in Herzogenbuchsee für eine Steuererhöhung ausgesprochen. Von bürgerlicher Seite her geriet der Gemeinderat in die Kritik.

Sparen oder Steuern erhöhen? Die Gemeindeversammlung hatte eine schwierige Wahl zu treffen. Foto: Thomas Peter
Sparen oder Steuern erhöhen? Die Gemeindeversammlung hatte eine schwierige Wahl zu treffen. Foto: Thomas Peter

Wenn an einer Gemeindeversammlung in Herzogenbuchsee einige Stimmberechtigte im Sonnensaal sogar auf der Empore Platz nehmen müssen, dann weiss man: Der Aufmarsch ist gross. Was so viele von ihnen angezogen hatte – 340 an der Zahl (von total 4779) –, ist klar: das Budget 2020, das eine Steuererhöhung von 1,55 auf 1,65 vorsieht. Denn entweder reduziert man weitere Kosten, oder generiert Mehreinnahmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.