Zum Hauptinhalt springen

Aus Wasser wird Strom

Das Kraftwerk an der Aare in Wynau, das Johann Schär fotografierte, ist heute vor allem noch ein Baudenkmal. Der Strom wird jedoch am andern Aareufer in Schwarzhäusern sowie im neuen Kraftwerk produziert.

Das Kraftwerk Wynau war das erste Flusskraftwerk der Schweiz. Fotografiert von Johann Schär im Jahr 1903.
Das Kraftwerk Wynau war das erste Flusskraftwerk der Schweiz. Fotografiert von Johann Schär im Jahr 1903.
Johann Schär/zvg
2006 verkauften die Gemeinden ihren Energieversorger an die BKW Energie AG, die ihn seither als eigenständiges Tochterunternehmen führt.
2006 verkauften die Gemeinden ihren Energieversorger an die BKW Energie AG, die ihn seither als eigenständiges Tochterunternehmen führt.
Thomas Peter
1 / 2

Als Johann Schär das Kraftwerk Wynau fotografierte, war es der Stolz der Oberaargauer Gemeinden. 1903 hatten es 27 von ihnen für 1,5 Millionen Franken übernommen. Gebaut hatte es jedoch die Firma Siemens & Halske – als erstes Flusskraftwerk der Schweiz notabene.

Es war zugleich das erste Engagement des deutschen Unternehmens Siemens in der Schweiz. Im Januar 1896 ging das Kraftwerk ans Netz. In der Folge erleuchteten in Langenthal erstmals elek­trische Lampen in der Nacht die Gassen und Strassen.

Die fünf Drehstrommaschinen im ersten Kraftwerk vermochten den wachsenden Strombedarf in den angeschlossenen Gemeinden jedoch nicht lange zu decken. Deshalb wurde 1925 am andern Aareufer, in Schwarzhäusern, ein weiteres Kraftwerk mit vier Propellerturbinen erstellt. Inzwischen war die Zahl der beteiligten Gemeinden auf 45 angewachsen. 1974 traten weitere 13 Gemeinden und Genossenschaften der Aktiengesellschaft bei – diesmal mehrheitlich aus dem Kanton ­Solothurn.

Viel fremder Strom

In Wynau konnte die Produktionsmenge um 10 Prozent gesteigert werden, indem 1992 bis 1996 das neue Wehr mit integriertem Kraftwerk erstellt wurde. Das genügt jedoch längst nicht mehr, um die Aktionäre mit Strom zu versorgen: Knapp 90 Prozent der Energie beschafft die Onyx Energie Mittelland AG, wie sich die Elektrizitätswerke Wynau seit dem Jahr 1999 nennen, aus anderen Produktions­anlagen.

Der Stolz der Gemeinden ist das Kraftwerk auch nicht mehr: 2006 verkauften die Gemeinden ihren Energieversorger an die BKW Energie AG, die ihn seither als eigenständiges Tochterunternehmen führt.

Immerhin bleibt dem Oberaargau von dem, was Johann Schär vor rund hundert Jahren fotografierte, mehr als das Baudenkmal an der Aare: Die Millionen, die der Verkauf in die Gemeindekassen spülte, haben diese namhaft entlastet. Manche kommunale Investition wäre ohne dieses Geld nicht möglich gewesen, und in vielen Gemeinden besteht das damals geschaffene Polster noch immer.

jr/top

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch