Zum Hauptinhalt springen

Als in Huttwil die Eisenbahner streikten

Vor 100 Jahren ­erlebte Huttwil vier aufregende Tage: Die Eisenbahner streikten. Angeführt von Zugführer Johann Gosteli, erkämpften sie sich damals bessere Löhne.

Vom 8. bis 12. September 1918 blieben die Lokomotiven im Depot Huttwil, weil die Eisenbahner streikten. Das Depot von damals ist die heutige Werkstätte (beige). Der graue Anbau ist jüngeren Datums.
Vom 8. bis 12. September 1918 blieben die Lokomotiven im Depot Huttwil, weil die Eisenbahner streikten. Das Depot von damals ist die heutige Werkstätte (beige). Der graue Anbau ist jüngeren Datums.
Thomas Peter

Es ist, als wären die Türen im Gasthof Krone vor genau 100 Jahren sperrangelweit offen gestanden, als sich dort Vertreter der vier Eisenbahnlinien rund um Huttwil, ihrer Angestellten und deren Verbänden sowie der beiden Kantone Bern und Luzern zu Verhandlungen trafen.

Seit zwei Tagen lief auf der Langen­thal-Huttwil-Bahn, der Huttwil-Wolhusen-Bahn, der Ramsei-Sumiswald-Huttwil-Bahn und der Huttwil-Eriswil-Bahn nichts mehr. Die Eisenbahner waren in den Streik getreten. Im Gasthof Krone wurde nun darum gefeilscht, wie es weitergehen ­sollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.