Zum Hauptinhalt springen

Mopac kürzt die Löhne

WasenDie Mopac plant, die Löhne ihrer Belegschaft von über 260 Mitarbeitenden um 10 Prozent zu kürzen.

Eine Hiobsbotschaft ereilte gestern die 263 Mitarbeitenden der Mopac in Wasen. Die Geschäftsleitung teilte ihnen mit, dass ihr Lohn um 10 Prozent gekürzt werden soll. «Der tiefe Eurokurs hat uns zu diesem Schritt gezwungen», sagt Geschäftsführer Rainer Füchslin. Schliesslich mache die Mopac Modern Packaging AG als Herstellerin von Lebensmittelverpackungen 55 Prozent ihres Umsatzes im Euroraum. Der Entscheid, die Löhne zu kürzen, sei nicht leichtfertig gefallen. Wegen des starken Frankens sei er unter anderem bei der Schweizerischen Nationalbank und beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) vorstellig geworden, so Füchslin. Speziell an der Situation ist, dass die Auftragsbücher der Mopac eigentlich voll sind. «Von der Wirtschaftskrise merken wir nichts», sagt Rainer Füchslin. «Wir produzieren an sieben Tagen pro Woche, 24 Stunden am Tag.» Dennoch seien die Einnahmen durch den Wertverlust des Euro so stark gesunken, dass die Firma über die Bücher musste. Gestern wurden nun die Mitarbeitenden über die Massnahme informiert. Von der Kürzung betroffen sind alle Angestellten ausser den Lehrlingen. Nicole Hättenschwiler>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch