Zum Hauptinhalt springen

Mit Händels Messias jubiliert

Die Sommerakademie 2010 war ein Erfolg. Sie stand zum letzten Mal

Über hundert Sängerinnen und Sänger beteiligten sich an der Jubiläumskurswoche der 10.Sommerakademie Thun. Im Zentrum der Chorarbeit stand Händels Messias. In der beinahe gefüllten Stadtkirche sorgten die Teilnehmenden am Abschlusskonzert für Jubiläumsstimmung. Bernhard Scheidegger leistete sämtliche Vorarbeit mit dem Chor. Gesamtleiter der SoAk Thun, Josef Zaugg, gab letzte Anweisungen den Dirigentinnen und Dirigenten. In der Generalprobe am Nachmittag wie im Konzert herrschte gelöste Stimmung und wohltuende Atmosphäre. Bei der abendlichen Aufführung wurde es unglaublich heiss. Konzentriert spielte das Ensemble La Partita aus Zürich. Motiviert stimmten der Akademiechor und das Solistenquartett in das populäre Oratorium mit berühmtem Halleluja und festlichen Klängen ein. Gestaltung im Zentrum Dieses Werk zu dirigieren, davon träumt wohl jeder Dirigent, jede Dirigentin, verriet ein teilnehmender Chorleiter. Er gehörte zu den sechs aus den letzten Kursjahren ausgewählten Kandidaten, die nach intensiven Vorbereitungen zu Hause und während der Kurswoche das Schlusskonzert leiten durften. Die Anforderungen meisterten sie mit Bravour, hatten die meisten doch einen Abschluss an der Musikhochschule in der Hand. «Das Proben mit dem Chor war einmalig. Innert kürzester Zeit konnten wir ohne organisatorischen und finanziellen Aufwand und unter Anleitung ein eindrückliches Werk erarbeiten», war von Seite der Dirigenten zu erfahren. Weiter wurde geschätzt, dass anstelle von Knochenarbeit mit einzelnen Tönen die Gestaltung des Werkes im Zentrum stand. Eindrückliche Stimmung Sowohl von den Ausführenden als auch vom Publikum wurde die eindrücklich vermittelte Stimmung gelobt. «Unglaublich, was in kurzer Zeit zustande gebracht wurde», staunten Besucher. Aufeinander abgestimmt sang das Solistenquartett mit Daniela Eaton (Sopran), Barbara Erni (Alt), Michael Feyfar (Tenor), Michael Kreis (Bass). Nicht unbemerkt blieb die Ausstrahlung der Sängerschar. Jubilierend in vollem Glanz wurde in die 40 von 52 Nummern des dreiteiligen Werkes eingestimmt. «Als Stimmbildnerin freute ich mich während der Woche über die Qualität der Stimmen. Hoch motiviert liessen sich die Teilnehmenden darauf ein», verriet Sopranistin Daniela Eaton. «Wir haben viele Fortschritte erlebt, eine gute Entwicklung in Klang, Artikulation, Musikalität der Ausführenden und Sicherheit der Dirigenten.» Von überallher wurde Herz reingegeben und dem Publikum Freude vermittelt. Es kam so richtige Jubiläumsstimmung auf. Neu mit Trägerverein Mangels Überalterung der Chöre wurde nach 129 Jahren der Christliche Sängerbund der Schweiz aufgelöst. Der CSS wird von einem Trägerverein abgelöst, sodass die Sommerakademie auf dem bisherigen hohen Niveau weitergeführt werden kann. Heidy Mumenthaler >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch