Zum Hauptinhalt springen

Mit dem Zug zum Polarkreis

Einmal im Monat ein Film für Jung und Alt: In einer Woche startet das Seniorenkino Cinedolcevita in Thun das neue Programm.

Jeweils am zweiten Dienstag im Monat zeigt das Seniorenkino Cinedolcevita in Thun um 14.15 Uhr einen Film im Kino City. Das Programm richtet sich jedoch an ein Publikum jeglichen Alters. Heute in einer Woche, am Dienstag, 19.Januar, startet die Initiantin und Organisatorin Eva Furrer-Haller, die Cinedolcevita auch in Bern, Biel, Solothurn und Zofingen anbietet, die neue Saison. Das Thuner Programm startet mit «Zugvögel einmal nach Inari». Der 87-minütige Film von Peter Lichtenberg (D) aus dem Jahr 1998 zeigt die Geschichte von Hannes, einem schüchternen Bierfahrer und Hobbyfahrplanexperte. Dieser lässt sein tristes Leben hinter sich, um im nordfinnischen Ort Inari am ersten Wettbewerb für Eisenbahnexperten und Kursbuchverbindungen teilzunehmen. Dafür begibt er sich auf eine schicksalhafte Zugreise zum Polarkreis. Sechs Filme bis im Juli Bis im Juli zeigt Cinedolcevita danach folgende sechs Filme: «Les Silences du Palais» (16.2.), ein Film über die Leibeigenschaft von Frauen zu kolonialen Zeiten in Algerien (mehrfach ausgezeichnet); den Schweizer Dokumentarfilm «Mission en Enfer» (16.3., unter Anwesenheit des Regisseurs), der Liebesfilm «The Bridges of Madison County» mit Meryl Streep und Clint Eastwood (20.4.); Die deutsche Komödie «Sommer vorm Balkon» (18.5.), die Tragikomödie «Los Lunes al Sol» (15.6.) und die Verfilmung von Gottfried Kellers Novelle «Die missbrauchten Liebesbriefe» (6.7.). Eva Furrer ist erfreut, wie gut das Seniorenkino in Thun ankommt: «Durchschnittlich zählen wir pro Vorstellung um die 90 Personen.» Auch Kinobetreiber Alain Marti findet, dass sich Cinedolcevita etabliert habe. «Seit die Berner Kantonalbank ihren Kundinnen und Kunden den Eintrittspreis Cinedolcevita ermässigt, haben sich die Anzahl Eintritte um mindestens die Hälfte erhöht», hält Eva Furrer fest. «Einzig mit der Sponsorensuche hat es bis jetzt in Thun noch nicht wirklich geklappt.»Franziska Streun •www.cinedolcevita.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch