Zum Hauptinhalt springen

legislatur 2007-2010

Rückblick 36 Legislaturziele hatte der Thuner Gemeinderat für die Jahre 2007 bis 2010 festgelegt, fünf davon wurden im Rahmen der Aufgabenverzichtsplanung per Stadtratsbeschluss gestrichen. Von den verbleibenden wurden 15 «vollständig erreicht» – was der aktuelle Gemeinderat in den Unterlagen zur Stadtratssitzung als «insgesamt positiv» beurteilt. So wurden etwa Grossprojekte wie das KKThun oder der Hochwasserstollen realisiert, das Bildungs- und das revidierte Pensionskassenreglement in Kraft gesetzt, die Umgestaltung des Selve-Areals sowie das Gebiet Thun Süd mit Stadion und Shopping planerisch sichergestellt und in Angriff genommen oder der «ausgeglichene Finanzhaushalt» mit positiven Rechnungsabschlüssen gar übertroffen. Zehn weitere Massnahmen sind «in wesentlichen Teilen umgesetzt», darunter die Umnutzung der Schlossbergliegenschaften, das Label Energiestadt CH und die Gebietsentwicklung Schadau mit Gymer-Erweiterung, Dreifach-Halle und Überbauung Schadaugärtnerei. In Bearbeitung sind unter anderem die langfristige Nutzung des Casino-Areals oder die Ansiedlung von zusätzlichem Gewerbe in der Arbeitszone Gwatt Schoren. Gänzlich verfehlt hat die Stadt ein Ziel: Dass das Swiss Economic Forum in Thun bleibt.mik>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch