Zum Hauptinhalt springen

Lange Teamsitzung

Führungen zu halten ist in dieser Saison definitiv nicht die Stärke des SC Langenthal. Es war bei weitem nicht das erste Mal, dass der SCL einen Vorsprung in kürzester Zeit preisgibt – es war jedoch die «eindrücklichste» Abgabe eines Vorteils in dieser Saison: Nach einer 1:0-Führung und stattlichen zehn Startminuten liess sich der SC Langenthal komplett demontieren, lag mit 1:6 Treffern zurück, später mit 2:7. Langenthal war nur bruchstückhaft auf der Höhe des Geschehens. Selten zwingende Chancen, geringe Effizienz im Abschluss, dafür erhielten die Ostschweizer mehr oder weniger alle Freiheiten, die sich ein Heimteam wünscht. Die Oberaargauer setzten ihrem Gegner unter dem Strich zu wenig entgegen. Lange dauerte anschliessend die Teamsitzung in der Garderobe. «Die Langenthaler waren verspielt und müssen mehr den Abschluss suchen», sagte der ehemalige Langnauer Verteidiger Roland Kradolfer. Die Frage ist, welches Gesicht das Berner Team übermorgen Freitag im Derby gegen Olten zeigt. Jenes, in dem es mit 2:8 untergeht wie in Olten oder gestern mit 2:7 in Thurgau – oder ob das Publikum jenes der Heimmacht zu sehen kriegt, die seit fünf Spielen auf eigenem Eis ungeschlagen ist. Daniel Gerber >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch