Zum Hauptinhalt springen

Kritik an der Nationalbank

Wenn die Nationalbank den Leitzins nicht bald erhöhe, drohe der Schweiz eine Inflation. Das sagt Experte Ernst Baltensperger.

Seit eineinhalb Jahren sorgt die Schweizerische Nationalbank (SNB) mit ihrer expansiven Geldpolitik dafür, dass sich die Geldmenge auf dem Markt massiv vermehrt. Der Grund ist klar: Die SNB will damit erreichen, dass die Schweizer Wirtschaft nach der Krise möglichst rasch wieder angekurbelt wird. Dieses Vorgehen birgt Gefahren: Der emeritierte Berner Volkswirtschaftsprofessor Ernst Baltensperger warnt eindringlich vor einer Inflation. «So tiefe Zinssätze sind etwas völlig Abnormales und nicht vereinbar mit einem langfristigen Gleichgewichtszustand.» Er fordert deshalb die Nationalbank auf, sich von dieser expansiven Geldpolitik zu verabschieden und den tiefen Leitzins zu erhöhen. Denn letztlich ist dieser dafür verantwortlich, dass Banken und Kunden zu günstigem Geld kommen. Ein zweites Problemfeld ortet Baltensperger bei den hohen Devisenbeständen der SNB: Um ein Klumpenrisiko zu vermeiden, müsse sie etwa Teile ihrer Euro-Bestände abstossen. phm Seite 4>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch