Zum Hauptinhalt springen

Kompositionen zum Mitklatschen

Das Matineekonzert der Red Hot Hottentots verlieh den Lenker Jazz Tagen einen tollen Abschluss. «Wir sind sehr zufrieden. Alle Konzerte wurden von sehr vielen Jazzfreunden besucht», freut sich Organisatorin Nicole Wälti.

Bereits gehören die swingenden Lenker Jazz Tage wieder der Vergangenheit an. Im offenen Zelt auf dem Kronenplatz, im Zeltdorf auf dem Marktplatz, auf der Strasse wie auch in Hotels und Restaurants erlebten die 22.Lenker Jazz Tage über 25 Konzerte. Klangfarbenes Wochenende Im abwechslungsreichen Programm mit auserlesenen Bands und exzellenten Solisten in unterschiedlichen Stilrichtungen kamen die Freunde des alten Jazz, des Blues wie des Dixieland auf ihre Rechnung. Am Freitagabend verstanden Don Vappie gesanglich und am Banjo sowie Trompeter Patrick Artero und das Thierry Ollé Trio, das Publikum zu begeistern. Ihr Blick richtete sich auf das musikalische Gesicht von New Orleans im früheren Jazzstil. Mitklatschen angesagt Mit alten, ja sogar uralten Kompositionen animierten die New Harlem Ramblers das Publikum zum rhythmischen Mitklatschen. Klarinettist Nic Engler führte durch das Aufleben des Dixieland der 20er-Jahre unter anderem mit Duke Ellington und Count Basie. Selbst der prasselnde Regen auf das Zeltdach vermochte Rolf Bänninger beim Schlagzeugsolo nicht aus der Ruhe zu bringen und schon gar nicht zu konkurrenzieren. Die 7 Mann starke Schweizer Dixieband hat sich gefreut, nach vielen Jahren wieder an der Lenk auf der Bühne zu stehen. Mit einem swingenden Konzert verwöhnte der Hamburger Peter «Banjo» Meyer und seine Europäischen Jazz Riesen die Liebhaber des traditionellen Jazz an der Lenk. Die Band mit international bekannten Interpreten hatte Meyer eigens für diesen Auftritt formiert. Wälti ist sehr zufrieden Als Hauptorganisatorin ist Nicole Wälti überglücklich: «Die Lenker Jazz Tage dürfen auf eine treue Jazzfamilie zählen. Zum erfolgreichen Event haben aber an allen Ecken auch grosse und kleine Helferlein eine riesige Arbeit geleistet.» Im Vergleich zu den Vorjahren ist der Publikumsaufmarsch in etwa gleich geblieben. Die warmen Sommerabende haben den Konzerten im Einzelnen zusätzlich eine besondere Stimmung verliehen. Die verschiedenen Klangfarben fanden im breiten Publikum ein gutes Echo. Mit den Lenker Jazz Tagen wurde zur Hauptsache älteres Publikum angesprochen, denen viele Melodien von damals noch präsent sind. «Es ist schwierig, einen Mix zu finden, um auch die 30- bis 40-Jährigen zu begeistern», bemerkte Wälti etwas wehmütig. Zum abschliessenden Matineekonzert mit den Red Hot Hottentots aus Deutschland waren die Stühle im Zelt und an der Sonne rund um den Kronenplatz nochmals gut besetzt. Ausblick ins Jahr 2011 Zu den 23.Lenker Jazztagen vom 8. bis zum 17.Juli 2011 liess sich Nicole Wälti noch nicht vollends aus der Reserve locken. «Ich habe Kontakte zu zwei australischen Bands. Zudem möchte ich der treuen Lenker Jazzfamilie und auch mir einen Wunschtraum mit einem grossen und weltbekannten Jazzpianisten aus New Orleans erfüllen.» Vorerst gönnt sich Nicole Wälti etwas Ferien und will anschliessend mit frischem Elan hinter die 23.Jazz Tage 2011, damit rechtzeitig im Dezember/Januar das neue Programm im Internet heruntergeladen werden kann. Fritz Leuzinger • www.jazzlenk.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch