Zum Hauptinhalt springen

Königliches Fasnachtsfinale in Oey

DiemtigtalDank dem Schwingerkönig Kilian Wenger fällt die diesjährige Fasnacht königlich aus. Der Umzug mit 18 Guggen und Gruppen startet um 14.07 Uhr beim Bahnhof Oey. Der Festbetrieb wurde in die Nähe der Mehrzweckhalle verlegt.

Am kommenden Samstag startet der Fasnachtsumzug in Oey eine halbe Stunde später als in den vergangenen Jahren: um 14.07 Uhr. «Die Route bleibt dieselbe, aber der Zugfahrplan tangiert den Vorbeimarsch der Fasnächtler so weniger», erklärt OK-Präsidentin Doris Mani. 15 Guggen und drei Fasnachtsgruppen sind wieder gemeldet (siehe Kasten). Neu dabei sind die Hüdä Hädä, Stans, die Bantiger Gnome, Bolligen, und die Fädereböcks, Koppigen. Erwartet werden auch viele einheimische grosse und kleine Kostümierte. Der Festbetrieb mit all den Ständen einheimischer Anbieter wurde von der Bahnhofstrasse in die Nachbarschaft der Mehrzweckhalle verlegt. Die Guggen werden auf mehreren Bühnen abwechslungsweise konzertieren und für Stimmung sorgen. «Es Näh und es Gä»Heuer werden zudem wieder Schnitzelbänke zu hören sein: Die Theatergruppe Schattsitekomedi wird zwischen 19.30 und 23.15 Uhr einige Themen aufgreifen und gewisse Leute auf die Schippe nehmen. Über eine engere Zusammenarbeit von OK und Behörden hat man sich im Diemtigtal nach längeren Diskussionen auf einen neuen Feststandort und ein überarbeitetes Konzept geeinigt. «Es isch es Näh und es Gä», zieht Doris Mani Bilanz. Man habe mit der Vorbereitung der Fasnacht 2011, welcher Schwingerkönig Kilian Wenger das Motto geliefert habe, einen grossen Aufwand betrieben. Es habe sich aber gelohnt: «Wir spürten selbst vonseiten des Regierungsstatthalteramts viel Goodwill, und vom Erarbeiteten werden wir auch bei künftigen Anlässe profitieren.» Mittels Wettbewerb in den Schulen ist die Gestaltung der Fasnachtsplakette (sie kostet neu 6 Franken) entstanden. Der Oberschüler Jonathan Lehmann aus Zwischenflüh erhielt für seinen Entwurf 100 Franken. «Die Kinder waren inklusive Lehrkräfte sehr motiviert», freut sich Mani. «Die Entwürfe werden an der Fasnacht alle ausgestellt.» Ein Fest für alle Viele der Guggenmusiken kommen seit Jahren ans Fasnachtsfinale im Diemtigtal. «Sie geniessen den Ausklang an diesem überschaubaren Fest in ländlicher Umgebung sichtlich», bestätigt die OK-Präsidentin. Dabei ist auch wieder die schon fast «gfürchig» anmutende Gugge aus Deutschland namens XS-Excess, Bachnang. Und dank dem ausgebauten Angebot für Kinder und Jugendliche im Bereich der Schulanlage kämen auch Familien umso mehr auf ihre Kosten. Doris Mani meint: «Jung und Alt wird am bunten und lauten Treiben bestimmt ihren Spass haben. Und wir Organisatoren fiebern dem Böllerschuss entgegen, der nach all den Vorbereitungen die Fasnacht 2011 am Samstagnachmittag endlich eröffnen wird.» Peter Rothacherwww.fsv-diemtigtal.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch