Zum Hauptinhalt springen

Kartenflut und vier Platzverweise

FussballDer Match zwischen Aufsteiger Langnau und Portalban endete mit einer

Die bis zum Schluss spannende Partie des Aufsteigers Langnau gegen Portalban war gekennzeichnet von einer regelrechten Kartenflut. Der zuweilen überforderte Spielleiter zückte insgesamt siebenmal Gelb, einmal Gelb-Rot und verwies zwei Spieler und obendrein auch Langnau-Trainer Flückiger mit einer Roten Karte des Feldes. Die Gastgeber gerieten gegen die technisch versierten Freiburger bereits in der 8.Minute in Rückstand und waren in der Folge fast ausschliesslich mit Defensivaufgaben beschäftigt. Unmittelbar nach der Pause schwächten sich die Emmentaler innerhalb von einer Viertelstunde mit zwei Platzverweisen selber. Die Gäste nützten die nummerische Überlegenheit und konnten die Führung in der 64.Minute ausbauen. Nachdem auch der Gästehüter in der 70.Minute nach einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen wurde, witterte das Heimteam Morgenluft und erzielte nur 2 Minuten später durch Captain Sven Aegerter mittels Freistoss den Anschlusstreffer. Die Flückiger-Elf suchte nun vehement den Ausgleich und entblösste ihre schon dezimierte Abwehr. Als Folge davon erzielten die Gäste nach einem schnell vorgetragenen Konter den vermeintlichen 3:1-Siegestreffer. Doch die beherzt kämpfenden Langnauer gaben nicht auf und sorgten mit einem Kopftor des eingewechselten Yuri Steinmann für eine überaus spannende Schlussphase. Zu mehr reichte es trotz verzweifelter Angriffsbemühungen nicht mehr. Die Mannschaft von Reto Flückiger hat sich durch die zwei Platzverweise nach der Pause selber um die Aussicht auf zumindest einen Punkt gebracht. msm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch