Zum Hauptinhalt springen

Zieht die ganze Justiz ins SBB-Gebäude?

Am Berner Obergericht herrscht Platznot. Vor dem Inkrafttreten der Justizreform sind jedoch keine grösseren Projekte planbar. Diskutiert wird allerdings, die gesamte Justiz am jetzigen SBB-Hauptsitz unterzubringen.

Mögliche Lösung der Platznot: Das Berner Obergericht liebäugelt mit dem Gebäude der SBB-Generaldirektion an der Hochschulstrasse 6.
Mögliche Lösung der Platznot: Das Berner Obergericht liebäugelt mit dem Gebäude der SBB-Generaldirektion an der Hochschulstrasse 6.
Guido Pelli

Das Berner Obergericht kämpft mit Platzproblemen. Zwar wurden im letzten Jahr die dringendsten Raumbedürfnisse befriedigt. Konkret wurden kleine bauliche Massnahmen vorgenommen, die Möblierung effizienter eingesetzt und die Räume der Generalprokuratur übernommen. Auf grössere und kostspieligere Bauprojekte habe man bisher bewusst verzichtet. Vor dem Inkrafttreten der Justizreform 2011 sei die Personalsituation schlicht noch zu ungewiss, heisst es im Bericht der grossrätlichen Justizkommission über die Geschäftsberichte 2008 der obersten kantonalen Gerichte.Doch trotz der unsicheren Lage wurden bereits erste Massnahmen zur Lösung des Raumproblems angedacht. Eine Möglichkeit wäre, langfristig eine Unterbringung für die gesamte bernische Justiz zu suchen. So könnten das Ober- und Verwaltungsgericht sowie die kantonalen Instanzen unter einem Dach vereint werden. In Frage käme beispielsweise das laut Justizkommission frei werdende Gebäude der Generaldirektion der SBB in Bern. Wie und wann ein möglicher Umzug stattfinden könnte und was mit dem momentanen Gebäude des Obergerichts passieren würde, ist derweil noch nicht klar. Erste Abklärungen sind jedoch bereits im Gange.Offen ist zudem, ob die Räumlichkeiten an der Hochschulstrasse 6 in Bern von der SBB auch tatsächlich geräumt werden. Wie das Bahnunternehmen auf Anfrage sagt, prüft die SBB momentan zwar verschiedene Pläne zum Umzug des Hauptsitzes. Entscheide seien jedoch noch keine gefällt worden.Neuer SBB-HauptsitzDie SBB diskutiert bereits seit 2007 über die Möglichkeit, ihre beiden Sitze in Bern und Worblaufen in einem Gebäude in der Wankdorf City unterzubringen. Das Gelände, wo die neuen Büroräumlichkeiten entstehen würden, ist bereits reserviert. Der Bezug der neuen SBB-Zentrale wäre aber erst ab 2012 möglich. Falls die SBB sich doch noch gegen den Bau in der Wankdorf City entscheiden sollte, müsste sie eine hohe Entschädigungssumme zahlen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch