Zum Hauptinhalt springen

Warum es in der Kulturszene so viele Chefinnen gibt

Das ist rekordverdächtig: Die Hälfte der Berner Kulturinstitutionen wird von Frauen geführt. Das zeigt eine Datenanalyse dieser Zeitung. Doch je stärker eine Institution unter Erfolgsdruck steht, desto eher ist ein Mann der Chef.

Sie ist eine der Frauen, die in einer Berner Kulturinstitution am Ruder sitzt: Nina Zimmer leitet das Zentrum Paul Klee und das Kunstmuseum.
Sie ist eine der Frauen, die in einer Berner Kulturinstitution am Ruder sitzt: Nina Zimmer leitet das Zentrum Paul Klee und das Kunstmuseum.
Nicole Philipp

In der Kultur gibt es für Frauen nichts zu jammern. Sie haben die gleichen Aufstiegschancen wie Männer. Nirgendwo sonst ist der Anteil an weiblich besetzten Führungspositionen so hoch. Im Kanton Bern leiten Frauen Museen, Bibliotheken, Schlösser und Festivals.

Nina Zimmer beispielsweise führt gleich zwei Leuchttürme der Berner Kultur: das Zentrum Paul Klee und das Berner Kunstmuseum. Sie verantwortet je ein Budget von um die 10 Millionen Franken und hat in beiden Institutionen bis zu 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.