Zum Hauptinhalt springen

Städter flüchten vor der Hitze in die Berge

Temperaturen von bis zu 34 Grad und kein Regen: Während die Natur auch im Kanton Bern unter dem Sommerwetter leidet, verzeichnen die Bergbahnen mehr Gäste als in anderen Jahren.

Die Brienz-Rothorn-Bahn verzeichnete im Juli einen neuen Passagierrekord.
Die Brienz-Rothorn-Bahn verzeichnete im Juli einen neuen Passagierrekord.
Christof Sonderegger (Swiss Image)

Die Menschen schwitzen, die Natur trocknet aus, die Fische drohen zu sterben. Jeden Tag klettert das Thermometer derzeit auch im Kanton Bern auf 30, 32, 34 Grad. Niederschlag ist abgesehen von einzelnen lokalen Gewittern nach wie vor keiner in Sicht. Wer in diesen Hitzetagen etwas Abkühlung sucht, muss entweder ins Wasser oder hoch hinaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.