Zum Hauptinhalt springen

Regierung will mehr «Bern»in der Insel

Philippe Müller, Leiter Kantonsressort, über die Personalrochade bei der Insel-Gruppe.

Walter Pfäffli

Wenn der Regierungsrat keinen erfahrenen Spitalmanager an die Spitze der wichtigsten kantonalen Spitalgruppe setzt, so ist das ein klares Signal. Mit Uwe E. ­Jocham übernimmt ein Medizinalunternehmer das Ruder in der Insel-Gruppe. Durch seine Ernennung will die Regierung gleich zweier Baustellen Herr werden: Jocham muss erstens die Insel in der Berner Wirtschaftsszene besser verankern. Denn Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg hat erkannt, dass die Insel mehr als ein Spital ist. An der Uniklinik hängt mit der Medizinaltechnikbranche ein ganzer Wirtschaftszweig. Und diese Branche kennt Jocham bestens.

Zweitens wird er die Insel in der Spitzenmedizin stabil positionieren müssen. Schnegg sagt offen, dass die Insel heute zu wenig Kooperationen pflege. Jocham kann als früherer Pharmamanager womöglich neue Impulse setzen.Ohne Risiko ist der Wechsel nicht. Mit Jocham setzt die ­Regierung auf einen Quereinsteiger. Und es könnte sein, dass die Insel-Gruppe bald ohne CEO dasteht, da der heutige Chef Holger Baumann ein Wegbegleiter von Jochams Vorgänger war.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch